Sie sind nicht angemeldet.

1

26.07.2015, 17:10

Strände und Umwelt

Nochmal was zum Thema Umwelt, in typisch britischer Manier wird hier das Sauber machen der Strände zu Community Aktivität umfunktioniert. Es funktioniert auf freiwilliger Basis und weitgehend ehrenamtlich.

Dabei kommt es dann schon zu komischen Situationen, weil auf der einen Seite ist es sehr erwünscht, dass Kinder teilnehmen. Auf der anderen Seite gibt es die Health and Safety Gesetzte. Und Kinder könnten sich ja an Glas und anderen scharfkantigen Gegenstände schneiden oder, noch viel schlimmer, benutzte Kondome finden.

http://www.mcsuk.org/beachwatch/greatbri…,HD6O1Z,CJQ56,1

Gruß,

Uschi

wayko

Sparsamer Schotte

  • »wayko« ist männlich

Beiträge: 113

Wohnort: Scheyern

  • Nachricht senden

2

28.07.2015, 15:11

Hm, Du findest es also weniger schlimm, wenn sich ein Kind an Glas oder (z.B.) an einer rostigen Dose schneidet, als wenn es ein gebrauchtes Kondom finden würde?

Ok, eine Bekannte von uns findet es schlimmer, wenn ihr Kind ins Plantschbecken (10cm Wasser, sie sitzt daneben) plumpsen wurde, als wenn es von einer Biene oder Wespe gestochen würde.

Nun, ich zumindest bin in beiden Beispielen genau der gegensätzlichen Meinung.

Gut finde ich jedoch (ebenfalls) die Aktion der gemeinsamen Strandreinigung. Schade, daß sowas überhaupt gemacht werden muß, aber die Ferkel sterben leider nicht aus.

Viele Grüße
Clemens
Manche Leute sind wie Lavalampen. Es macht Spaß, ihnen zuzuschauen, aber besonders hell sind sie nicht.

ceoltagael

Baby Highlander

  • »ceoltagael« ist weiblich

Beiträge: 1 573

Wohnort: Stornoway, Eilean Siar

  • Nachricht senden

3

28.07.2015, 19:19

mit Ironie hast du es nicht so , gell?
The first speciality tea store in the Western Isles

4

28.07.2015, 22:48

Hm, Du findest es also weniger schlimm, wenn sich ein Kind an Glas oder (z.B.) an einer rostigen Dose schneidet, als wenn es ein gebrauchtes Kondom finden würde?


Das habe ich doch gar nicht gesagt. Wie ceoltagael das schon sagte, ich habe in ironischer Weise nur wiedergegeben, was Health und Safety Regulations in Schottland so sagen. Health und Safety hat hier nur zum Teil was mit echter Sicherheit zu tun, meistens aber sehr viel mehr damit, Schadensersatzklagen vorzubeugen. Die daraus resultierenden Vorschriften sind gelegentlich skurril und viel öfter einfach nur sehr limitierend.

Gruß,

Uschi

wayko

Sparsamer Schotte

  • »wayko« ist männlich

Beiträge: 113

Wohnort: Scheyern

  • Nachricht senden

5

29.07.2015, 07:35

Ja dann, sorry, das kam irgendwie anders rüber :)

Viele Grüße
Clemens
Manche Leute sind wie Lavalampen. Es macht Spaß, ihnen zuzuschauen, aber besonders hell sind sie nicht.

6

29.07.2015, 10:21

Nee, das ist alles schon ok so. Ich denke, das ist ein gutes Beispiel für ein kulturelles Missverständnis. Alle hier, die jemals versucht haben, eine Veranstaltung mit Kindern zu planen, wissen, wovon ich rede. Im Prinzip ist es so schlimm, dass wir Erwachsenen uns oft wundern, wie wir unsere Kindheit überhaupt überleben konnten.

Ein Beispiel hier in Aberdeenshire ist, dass alle Kinder, die nicht in "walking distance" von der schule wohnen, von der Haustüre abgeholt werden und bis zur Schule gefahren werden. Das hat für meine Kinder zur Folge, dass der Schulweg jedesmal eine halbe Stunde länger ist, sie also jeden Tage eine Stunde verlieren, wo sie bloss im Bus sitzen. Es gibt einen schnelleren Bus der am Ende der Straße vorbeikommt und nicht voll besetzt ist, aber um den zu nehmen, müssten meine Kinder eine wenig befahrenen Straße überqueren, das geht natürlich nicht. Viel zu gefährlich laut health and safety.

Dann kommt dazu, dass Huntly für Busse nicht gebaut wurde. Die blöden Victorians haben einfach Busse nicht in den Straßenbau mit eingeplant. Also müssen die Busse, um um die Kurve zu kommen, entweder auf den Bürgersteig auffahren oder in die Gegenspur hinein und das in einer Kreuzung wo morgens alle die zur Gesamtschule, Kindergarten und Grundschule wollen, durch müssen!

Die Kinder haben hier eine Stunde lang Lunch time, die gehen dann zum Asda am Rande von Huntly, da gibt es auch einen großen Platz auf dem sie die Schulkinder eigentlich rauslassen und zur Schule laufen lassen könnten, wäre ja auch gesünder. Aber das geht nicht, weil zu gefährlich, aber wenn die dann Mittags zum Asda gehen, um sich ihre Tüte donuts oder crisps zu kaufen, das ist dann völlig ok.

Vielleicht illustriert das ein wenig besser, was ich da oben meinte. Glas und benutzte Kondome sind selten ein Problem am Strand, ich habe noch nie das letztere gefunden und Glas sammele ich meistens, Besonders buntes, weil es schön rund geschliffen ist vom Meer und sich wunderbar zum Dekorieren eignet. In der Freizeit gehen viele Kinder ganz alleine zum Meer und in der Regel passiert da sehr wenig, außer sie gehen hinein. Müll auflesen am Meer ist echt harmlos und wäre echt kein Problem, wenn es nicht die health und safety regulations gäbe.

Gruß,
Uschi

ceoltagael

Baby Highlander

  • »ceoltagael« ist weiblich

Beiträge: 1 573

Wohnort: Stornoway, Eilean Siar

  • Nachricht senden

7

29.07.2015, 11:23

stimmt. Elf and Safety geht mir auch stellenweise ziemlich aufs Naschgebäck. Man kann es auch übertreiben. Dieses mollycoddling nervt mich auch vollkommen. Was hat man dann? Blagen, die allen auf den Nerv gehen und die ihre eigenen Grenzen nicht kennen, weil sie sie nicht kennenlernen durften. Könnte ja zu gefährlich sein jeeez....
The first speciality tea store in the Western Isles

Thema bewerten