Sie sind nicht angemeldet.

41

26.06.2017, 15:57

Das ist ein Teil der Antwort eines Cottage Besitzers an uns, der mir die Anzahlung für nächstes Jahr per Mail bestätigt:
I hope the politicians will be sensible on both sides of The English
Channel
Warm regards
Angus

Traurig, dass in Europa sowas geschrieben werden muss.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Man spricht vom vielen Trinken stets, doch nie vom vielen Durst.

42

26.06.2017, 23:32

Nochmal ein kurzes Update von heute:

DUP und May haben einen Vertrag geschlossen. Man hat sich auf 1 Millarde geeinigt. Das ganze ist schon kritisiert worden, weil der Eindruck entsteht, dass May die Stimmen von DUP "kauft". Würde die natürlich nie machen. Ihr ist jetzt mal ganz spontan und plötzlich aufgefallen, dass Nord Irland doch sehr der Hilfe aus Westminster bedarf. Und wenn sonst auchh strikteste Sparpolitik angesagt ist, da kann man doch mal eine Ausnahme machen oder?


Weil ein Ausnahme muss es schon sein. Denn wäre dies eine reguläre gängige Finanzspritze, dann müßten Schottland und Wales jetzt auch was bekommen. Und das wird normalerweise nach der Barnet Formula berechnet (das geht nach Größe des Landes und Einwohnerzahl). Demnach müßte Schottland nochmal 2,9 Milliarden bekommen, wenn NI 1 Milliarde bekommt. Das wird aber nichts. Brexit hat jetzt schon ser viel mehr gekostet, als GB jährlich an die EU zahlt und das ohne die noch ausstehenden Zahlungen an die EU. Woher nehmen und nicht stehlen?

Gruß,

Uschi

43

02.07.2017, 23:22

Danke Uschi für die vielen Antworten.
Bisher haben ja die Verhandlungen mit der EU noch nicht mal angefangen. Wer weiß, was und wie die britischen Politiker das machen. Und ich habe auch keine Ahnung, wie das mit der Presse und der Berichterstattung dort läuft und wie die das einschätzen und dann auch so berichten.

Halte mich/und bitte weiter auf dem laufenden
... for even a haggis (God bless her!) could charge down hill.
http://www.die-macwik.de - Reiseberichte und Zeltplatzbewertungen von euch für euch.



44

02.07.2017, 23:53

da schau doch mal hier.
Ich mag Michael Streck und seine Art, die Dinge zu beschreiben.
Brexit
Gruß
Ursula

45

03.07.2017, 19:46

Danke, schöner Bericht.
An ein Exit vom Brexit glaube ich schon deshalb nicht, weil der so nicht möglich ist. Die Briten sind mit ihrem Antrag zum Ausstieg damit raus. Die Frage ist nur ob sie schlechter oder beschissen davon kommen werden. Und so wie ich das bisher mitbekommen haben, können die Briten froh sein, wenn es nur Beschissen wird
... for even a haggis (God bless her!) could charge down hill.
http://www.die-macwik.de - Reiseberichte und Zeltplatzbewertungen von euch für euch.



46

04.07.2017, 10:42

Ich mag Michael Streck und seine Art, die Dinge zu beschreiben.
Brexit

Das illustriert schon einiges, auch die Fähigkeit der Briten, das drohende Unhel zu sehen und trotzdem weiter darauf zuzuarbeiten.

Es wird schon deswegen kein Exit vom Brexit geben, weil Corbyn, die Labour Alternative zu May, für einen harten Brexit ist.

Was mir dabei richtig schwer fällt, ist meinen Freunden ins Gesicht zu gucken und zu wissen, dass ich ihnen nicht helfen kann. Ich kann gehen, aber ich kann sie nicht alle mitnehmen, um sie von den Konsequenzen von Brexit zu schützen.

Und so wie ich das bisher mitbekommen haben, können die Briten froh sein, wenn es nur Beschissen wird


Zur Erläuterung der Regierungssituation halte ich mich mal wieder an Riddell, der zwei weitere 'Take the the trash out' Karikaturen gemalt hat. Für die, die es noch nicht gehört haben, 'Take the trash out' kommt aus amerikanischen Filmen und bezeichnet die Stelle, wo der Gute mit dem Bösen abrechnet und sozusagen 'den Müll rausbringt'.

https://www.theguardian.com/commentisfre…-the-eu-cartoon
Der Cartoon spekuliert, wie es in einem Jahr ausehen könnte.

May hat also jetzt ihren Vertrag mit der DUP und ihr Regierungsprogramm ging demgemäß durchs Parliament. Selbst mit den Stimmen der DUP ist ihre Regierung eine wackelige Angelegenheit, weil theoretisch die Möglichkeit besteht, dass Mitglieder ihrer eigenen Partei sie boykotieren bei Abstimmungen im Parliament. Dann helfen auch die Stimmen von DUP nicht.

Darauf spekulieren viele, nicht nur Corbyn, der May noch ein halbes Jahr gibt. Hammond ( Finanzminister) und David Davis ( Brexit Minister) tun das auch. Unabhängig voneineander veröffentlichten sie unterschiedliche, voneinander abweichende Zeitpläne für die Brexitverhandlungen und erklärten sich Gegenseitig für inkompetent. Die Zeichnung zeigt daher Davis nackt, dem das Feigenblatt Brexit davon fliegt, mit dem er seine Absichten, der neuer Regierungschef zu werden, bedeckt hat. Die Tonne wird von zwei Mitgliedern der Orange Order getragen, ein militanter Verein der Protestanten in Irland, der extremistische Tendenzen hat und mit dem die DUP eng verbunden ist. Auch die haben die Möglichkeit May zu boykottieren. DUP wollte ursprünlich 2 Millarden haben, hat aber nur eine bekommen. DUP kann auch in Zukunft mehr verlangen, weil May erpressbar bleibt.

Dann sind da Fox Hunting, Grammar Schools und Dementia Tax. Dies sind alles ziemlich schrecklich Tory Dinger, die wir wieder sehen könnten. May möchte Fuchsjagden wieder einführen und viele Tories hätten auch gerne Grammar Schools wieder, das waren Schulen, die den Reichen vorbhalten waren und die Zweiklassengesellschaft schon auf Schulebene zementierte. Die Dementia Tax war eine Idee von May, dass Pflegebedürftige mit ihren Häusern für ihre Pflege im Alter bezahlen sollten. Sie würden so lange Wohnrecht im Haus haben, bis sie tod sind und dann würde es verkauft und alles Geld, abzüglich 100 000 Pfund für die Erben würde an den Staat gehen.

In dem Cartoon sagt May, dass die Situation schlimmer sei, als das Weizenfeld. Eine Anspielung auf eine Antwort in einem Fernsehinterview, wo sie gefragt wurde, was das schlimmste sei, das sie jemals angestellt habe, worauf sie antwortete, dass sie und ihre Freunde durch Weizenfelder gerannt wären, was den Bauern wohl verärgert haben müsse. Mann, die Frau ist so peinlich!

Moving on:

https://www.theguardian.com/commentisfre…support-cartoon

Seit, ich weiß nicht wie lange, gibt es eine Beschränkung für Lohnerhöhungen im Public Sector (öffentlichen Dienst, dass sind alles Jobs wie Krankenpfleger, Feuerwehr usw.). Die haben jetzt für mehrere Jahre nicht mehr als 1% Lohnerhöhung bekommen, was von der Inflation wieder aufgefressen wurde. Also defacto hatten die Lohneinschnitte. Hinzukommt, dass hier alles teurer wird. Einige Krankenpfleger müssen zu Foodbanks gehen. May hat all denen wiederholt gesagt,dass der Staat kein Geld habe und während der Wahlkampagne hatte sie Corbyn vorgeworfen, dass es keine magischen geldmachenden Zauberbaum gäbe, wenn er mehr Geld für den öffentlichen Sektor versprach. Jetzt auf einmal hat sie 1 Milliarde extra für Irland und jeder fragt, woher sie das hat. Der Cartoon ist witzig, weil ihre Antwort da ist, dass dies kein magischer geldmachendener Zauberbaum sei, sondern ein moralisch bankroter Fanatiker Busch. Es stimmt in einer Art, weil indirekt die Orange Order das Geld für Irland bekommen hat. Inwieweit das das Goodfriday Agreement unterminieren wird, bleibt abzuwarten. Bis jetzt konnten sich Sinn Fein und DUP in Nordirland noch nicht auf eine gemeinsame Regierung einigen. Sie habe eine Verlängerung der Verhandlungszeit bekommen. Aber das alles ist doch echt beunruhigend.

Unterm Strich heißt das, die Brexitverhandlungen sind schon im Eimer bevor sie richtig begonnen haben, weil innenpolitisch alles korrupt und verfahren ist, und die Politiker hier nur daran denken, wie sie an die Macht kommen können.

Gruß,

Uschi

47

04.07.2017, 11:52


Bisher haben ja die Verhandlungen mit der EU noch nicht mal angefangen.

Doch, die laufen schon. Kannst du hier verfolgen: https://www.theguardian.com/politics/201…ke-hard-choices

Wobei der Guardian eine klare pro-Remain Position hat. Andere Zeitungen wie z.B. der Telegraph, sind offen fuer Brexit, und es faellt schon mal auf, dass sie viel weniger von den Verhandlungen berichten. Kein Wunder, gibt ja auch nichts Positives zu vermelden.

48

04.07.2017, 22:50

Na gut, begonnen haben sie schon aber das einzige was sie bisher beschlossen haben ist wann und wie lange sie sich in Zukunft beraten wollen. Das mit dem Bleiberecht für nicht UK Bürger war ja nur ein Angebot von May bzw den Unterhändlern.

@Uschi,
danke für den Einblick. Das geht ja noch dreckiger zu als ich es gedacht habe. Ich kann mich noch gut an die Demos der Feuerwehrleute in London erinnern. Scheiße das das so schlimm für die und andere ist.
... for even a haggis (God bless her!) could charge down hill.
http://www.die-macwik.de - Reiseberichte und Zeltplatzbewertungen von euch für euch.



49

13.08.2017, 20:43

Es ist wichtig, dass Politiker sich erholen. Sollte jemand daran Zweifel gehabt haben, dann haben die letzten zwei Wochen damit aufgeräumt :D

Es gibt hier eine Satire Zeitschrift, die heißt Private Eye. Sie ist schon deswegen spannend zu lesen, weil sie genau beobachtet und sich auch in Bereiche wagt, von denen andere Zeitschriften die Finger lassen, deren Titelbild zeigt Politikerurlaub von der schönsten Seite:

May mach übrigens nicht in Schottland, Cotswold oder Yourkshire Urlaub, nein! Sie fährt erst mal nach Italien.

Bezüglich Brexit hat Chris Riddell die wichtigsten Punkte für uns mal wieder zusammengefasst.

https://www.theguardian.com/commentisfre…-toilet-cartoon

Während May nicht da war, haben die verbleibnden Kabinetsmitglieder miteinaner gestritten. Jeder will Punkte sammeln, weil viele glauben, dass May nicht mehr so arg lange im Amt bleibt. Da ist es halt gut, sich als potentieller Tronfolger zu etablieren. Hammond, seines Zeichens Finanzminster und Soft Brexit Anhänger, hat sich mutig aus dem Fenster gelehnt und der Wirtschaft eine Übergangsphase versprochen. Die hatte nämlich inzwischen die Hausaufgaben der Regierung gemacht und herausgefunden, dass es für die Wirtschaft in der UK schreckliche Konsequenzen haben könnte, wenn man z.B. Knall auf Fall alle Grenzen dicht machen und keine Ausländer mehr rein lassen würde.

Fox, Handelsminister, war inzwischen auch nicht faul und hat sich mit Donald Trump getroffen. Vermutlich glaubte er, dass nichts schief gehen könne, mit der Unterstützung eines so mächtigen Potentaten. Dann hieß es auch in der Presse, dass man alsbald mit der US schnellstmöglich Handelsverträge abschliessen würde. Der Schuß ging mächtig nach hinten los. Nicht nur darf die UK gar keine bilateralen Handelsverträge mit anderen Nationen abschließen, so lange sie Mitglied in der EU ist, auch fingen Leute hier sich zu Wundern an, warum sie genmaipuliertes Essen importieren sollten und Hühnchen, dass in Chlor gewaschen worden war. Deswegen steht auf der Dose, die da im Wasser dümpelt, Kentucky Washed Chicken.

Das gab Hammond die Oberhand und inzwischen haben sich May's Kabinet und May auf eine offizielle Strategie mit Übergangsphase geeinigt, welche am Montag veröffentlicht werden soll. Die Übergangsphase soll der Wirtschaft die Möglichkeit geben, sich an Brexit zu gewöhnen.

Das war es eigentlich schon. Da alle in Urlaub waren, ist nichts passiert. Und weil dem so ist, glauben die in Brüssel kaum noch, dass die eigentlichen Verhandlungen bezüglich Handel und Wirtschaft wirklich im Oktober beginnen können, weil soviel Zeit verstrichen ist und bis jetzt noch keine Annäherung bezüglich des von der UK zu bezahlenden Betrages und dem Status der EU Bürger in der UK erreicht wurde.

Es bleibt also spannend.

Gruß,

Uschi

50

14.08.2017, 12:43

Möchte nur mal eben Danke sagen für die hoch informativen Zusammenfassungen hinsichtlich Stand des Brexits aus britischer (schottischer?) Sicht! Danke Uschi!

51

14.08.2017, 19:47

da schließe ich mich an. :) Wieder sehr informativ und interessant. Und die Urlaubsfotostrecke ist :thumbsup:
Gruß
Ursula

52

14.08.2017, 20:14

Danke dir für die Einschätzungen und deine Berichte.
Hier in D ist im Moment auch nichts neues zum lesen dazu gekommen...

Zitat

"Die Übergangsphase soll der Wirtschaft die Möglichkeit geben, sich an Brexit zu gewöhnen."
Das klingt ja mal super für die Firmen #SarkasmusOFF
... for even a haggis (God bless her!) could charge down hill.
http://www.die-macwik.de - Reiseberichte und Zeltplatzbewertungen von euch für euch.



53

15.08.2017, 21:45

Vielen lieben Dank für die freundlichen Worte! Ich muß sagen, dass ich es mittlerweile auch ganz nützlich finde, hin und wieder mal eine kleine Zusammenfassung zu schreiben. In dem ganzen durcheinander verliert man sonst noch den Überblick.

Heute war es wieder lustig in Westminster. May ist jetzt wieder zu Hause und die Kabinettsmitglieder demonstrierten Einigkeit mit ihrem Brexit Vorschlag. Die ARD hat es super zusammengefasst:

http://www.tagesschau.de/ausland/brexit-zollunion-103.html

Wir Deutschen haben die Tendenz, von Politikern zu erwarten, dass sie etwas gründlich plannen und dann auch durchführen. Klappt in Deutschland auch ganz gut. In GB ist das hin und wieder anders. Wir erinnern uns z.B. an Cameron, der das Referendum zum EU Austritt mit dem Kalkül zusagte, dass die Leute nicht so dumm seien. Mit der gleichen Einstellung sind Farage und Boris Johnson an die Sache rangegangen. Keiner glaubte, das der Brexit eine Chance hätte. Für die waren das bloß taktische Züge, um ihre eigene Macht auszubauen. Cameron wollte den Erzkonservativen das Maul stopfen, die ihm das Regieren schwer machten und Johnsen und Farage wollten Cameron seinen Posten als Premier abknöpfen.

Was heute aus London kam, ist ähnlich. Das ist nicht ernst gemeint, weil die EU jetzt schon mehrmals klargestellt hat, dass Rosinenpicken nicht in Frage kommt, schon gar nicht bevor nicht die anderen Fragen geklärt sind, z.B wie was mit den EU Bürgern passiert und wieviel noch zu zahlen sei usw.

Aber jetzt wird die britische Regierung das im eigenen Land so verkaufen, als würde sich die EU aus Prinzip quer stellen, um die Briten zu bestrafen, wo sie doch selber einen so guten Vorschlag gemacht haben. So oder so ähnlich wird das laufen.

Nichola Sturgeon's Antwortwar dem entsprechend. Sie sagte, das ganze sei dumm. Westminster würde eine eigene Zollgemeinschaft vorschlagen, die im Prinzip schon das sei, was man schon habe als EU Mitglied. Eigentlich wolle Westminster ja gar nicht raus, also kommen sie mit so einer dummen Idee. Aber wenn etwas wie eine Ente aussieht, wie eine Ente läuft und wie eine Ente quackt, dann ist das eine Ente. Dann sollten sie schon in der Zollunion bleiben.

Sie hat auch nochmal darauf verwiesen, dass Westminster sich immer mehr lächerlich macht.

Sie ist nicht die einzige, die so denkt. Auch in Westminster melden sich Stimmen zu Wort, die Bedenken ausdrücken. In wie weit sich das in politische Aktion umsetzten läßt/ wird/ werden könnte, bleibt abzuwarten. Eine der Ideen, die immer wieder zu hören ist, ist ein Form von Partei übergreifendendem Wiederstand gegen Brexit.

Wir werden sehen....

Auf jeden Fall hat das alles großen Unterhaltungswert. Wenn irgend jemand sowas für eine Fernsehserie als Drehbuch geschrieben hätte, der wäre vermutlich ausgelacht worden....sowas könnte man nicht erfinden. :rolleyes:

Gruß,

Uschi

54

16.08.2017, 07:19

Liebe Mitchell,

auch von mir vielen Dank für die sehr informativen Zusammenfassungen des Brexit-Geschehens. :up:
Hier hört man zur Zeit wirklich nicht allzu viel vom Brexit, wenn man nicht gerade nachbohrt. Und von der britischen Seite her wird das in D ja eh selten bis nicht beleuchtet. Da finde ich es immer sehr spannend und informativ zu lesen, was auf "eurer Seite des Kanals" so abgeht.

Vielen Dank dafür und gerne weiter so. :thumbsup:

55

17.08.2017, 14:08

Ich weis jetzt nicht, ob Mitchell dieser Einschätzung vom Brexit zustimmt.
Zumindest liest sich viel danach
... for even a haggis (God bless her!) could charge down hill.
http://www.die-macwik.de - Reiseberichte und Zeltplatzbewertungen von euch für euch.



Thema bewerten