Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SchottlandForum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

26.11.2017, 15:41

Dundee Cake / Früchtekuchen

Hallo,

hat jemand von euch Erfahrungen mit Früchekuchen, speziell Dundee Cake? Ich mag ihn, da der von der Rezeptur her etwas leichter und weniger mit Früchen überladen ist, als sonstiger Früchtekuchen/Pudding.

Ich würde gerne welchen zu Weihnachten verschenken und verschicken. Ich habe früher schon mal welchen gebacken, aber bisher nie "reifen/altern" lassen, sondern immer direkt gegessen. War auch so sehr lecker.

Soweit ich weiß, werden normalerweise aber Früchtekuchen mindestens vier Wochen vor Weihnachten gebacken (es wird also höchste Zeit), und dann mit Alkohol "gefüttert", dann in Backpapier oder Folie eingepackt und bis zum Verzehr etwa 1x die Woche mit Whisky, Rum oder Brandy getränkt.
Ich habe teilweise gelesen, dass man das mit Dundee Cake nicht macht, da weniger Früchte enthalten sind, dass man ihn "frischer" isst, während er in anderen Rezepten gerne mit Whisky eingepinselt und aufgehoben wird. Andere packen ihn zur Aufbewahrung in ein mit Alkohol getränktes Tuch.

"Gefüttert" habe ich den Kuchen bisher noch nie und bin etwas unsicher, zumal es ums Verschenken geht und ich möchte, dass er genießbar ankommt. Wäre sicher nicht schlecht, wenn der Kuchen gut konserviert wäre und länger halten würde. Gefüttert hält er angeblich bis zu drei Monaten. Verschicken müsste ich ihn etwa eine Woche vor Weihnachten.

Wie macht ihr das? Habt ihr schon mal welchen gebacken? Muss ich irgendwas speziell beachten? In welcher Reihenfolge kommen welche Folien darum, da habe ich auch mehrere Versionen gesehen. Erst Frischhaltefolie, dann Alu drüber? Oder Backpapier und dann in die Dose?

Habt ihr ein paar Tipps?

Viele Grüße
Yeti

Lady

Baby Highlander

  • »Lady« ist weiblich

Beiträge: 778

Wohnort: Schwabenländle

  • Nachricht senden

2

26.11.2017, 22:12

Also wir machen ihn immer so wie im Rezept auf unserem Blog beschrieben. Keine lange Lagerung, sondern sofortiger Genuss :D Man soll ihn aber auch lagern können, wenn man sich beherrschen kann...

http://www.kochen.meinwhisky.com/dundee-cake/
Gruß,
Petra

MeinWhisky

3

27.11.2017, 10:08

Ja, das entspricht etwas meinem Rezept, so habe ich es auch gemacht. So klappt es auch.

Aber ich wüßte dennoch gerne, wie das mit dem Füttern und Altern lassen funktioniert.

Ich habe nicht mal Erfahrungen damit, Stollen länger liegen zu lassen, der wird bei uns auch immer gleich verputzt. Wobei der mit seinem Hefeteig nochmal was anderes ist.

Lady

Baby Highlander

  • »Lady« ist weiblich

Beiträge: 778

Wohnort: Schwabenländle

  • Nachricht senden

4

27.11.2017, 12:06

Vielleicht meldet sich ja noch jemand, der andere Erfahrungswerte liefern kann.

Ansonsten würde ich dann einfach einmal sagen: An die Früchte, fertig, los - Ausprobieren.
Back jetzt einen und lass ihn zwei Wochen liegen. Oder jetzt einen und nächste Woche nochmal einen. Oder zwei, die du unterschiedlich einpackst.
Dann kannst du die in zwei Wochen testen (musst halt ein paar Leute einladen, wenn du die nicht alleine schaffst... ^^ ) und rechtzeitig vor Weihnachten je nach Erfahrung und Auswertung mit dem"Verschenkkuchen" beginnen.

Bitte berichten!!!!!
Gruß,
Petra

MeinWhisky

5

27.11.2017, 13:24

Beim Dundee Cake kann ich nicht mitreden, aber Stollen lassen wir in Alufolie verpackt ca. 14 Tage liegen. Also wir kriegen ihn frisch gebacken von einem Freund und der hat uns aufgetragen, ihn noch 14 Tag in der Folie ruhen zu lassen, danach noch einmal mit Puderzucker zu bestreuen und dann zu futtern. Hat geklappt. :)

6

27.11.2017, 17:07

Zitat

Ansonsten würde ich dann einfach einmal sagen: An die Früchte, fertig, los - Ausprobieren.

Back jetzt einen und lass ihn zwei Wochen liegen. Oder jetzt einen und
nächste Woche nochmal einen. Oder zwei, die du unterschiedlich
einpackst.

Dann kannst du die in zwei Wochen testen (musst halt ein paar Leute einladen, wenn du die nicht alleine schaffst... ^^ ) und rechtzeitig vor Weihnachten je nach Erfahrung und Auswertung mit dem"Verschenkkuchen" beginnen.
Puh, so eine Forschungsreihe vor Weihnachten... Ich glaube, das packe ich nicht mehr. Ich muss doch auch noch andere Sachen backen. :)

7

28.11.2017, 18:25

Hab jetzt doch eine Versuchsreihe gestartet, mit zwei Mini-Cakes aus einem Drittel Rezept. Einer kommt in die Kombi Backpapier/Alu, der andere in die Kombi Frischhaltefolie/Alu.
Allerdings läuft die Testreihe mit Rum, eigentlich wollte ich Highland Park 12 oder Ardbeg 10 nehmen, aber beide waren leer. :(
Talisker wäre ggf etwas zu dominant und rauchig gewesen und Glenfiddich 12 schien so gar nicht zu passen. Also eben so.
Fütterungszeiten sind nur 2-3x bis zum 2. Advent, dann muss getestet werden.

8

28.11.2017, 19:19

Hab mich gerade dazu entschlossen, am Wochenende auch einen Dundee Cake nach Ladys Rezept zu backen. Der wird dann auch verschickt. :) Also backe ich mindestens einen. Vielleicht auch noch einen zweiten oder dritten. :whistling:

9

28.11.2017, 20:40

So, meine befinden sich nun im Wartemodus.
Hartes Brot, sie nicht gleich essen zu dürfen, die abgefallenen Krümel waren traumhaft, und wie die Kuchen duften... :rolleyes:

Wenn man Whisky nehmen will (und keinen taiwanesischen zur Hand hat), welcher könnte da passen?
Wie gesagt, ich hätte mein Glück mit Highland Park oder Ardbeg versucht, falls sie zur Hand gewesen wären.

Ich habe noch einen "Peated Loch Lomond", habe mich aber nicht rangetraut.
Er riecht sehr nett, ist im Mund aber eine herbe Enttäuschung, da scharf und schauderhaft beißend im Abgang. Allerdings habe ich festgestellt, dass er perfekt ist, um einen (sehr) süßen Pumpkin Pie abzumildern und ihm etwas Frische zu verleihen. Dafür nehme ich ihn immer.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Yeti« (28.11.2017, 20:51)


Lady

Baby Highlander

  • »Lady« ist weiblich

Beiträge: 778

Wohnort: Schwabenländle

  • Nachricht senden

10

28.11.2017, 22:52

Na, da bin ich gespannt, was deine Studien ergeben :D

Ich mag peated Whisky, aber würde bei solch einem Kuchen vermutlich nicht zu einem zu rauchigen greifen. Ardbeg 10 wär da für mich definitiv raus. Talisker auch. Der erwähnte Highland Park zur Not, weil auch ne schöne süße Note.
Ich denke, da passt was schon fruchtig-süßes besser. Ein Sherryfass gereifter. Vielleicht Glenfarclas, Glendronach. Glenfiddich 18 oder Glenfiddich Malt Master

Aber es gilt wie immer: Der persönliche Geschmack ist wichtig.
Gruß,
Petra

MeinWhisky

11

29.11.2017, 09:33

Für die Ecclefechan-Tarte haben wir immer Highland Park genommen, das passte ganz gut. Allerdings ist die Tarte nochmal eine ganz andere Nummer, da noch süßer, noch mehr Frucht und auch deutlich fettiger und butteriger.

Das Problem ist, dass wir ansonsten nur lauter halbvolle Miniaturen im Haus haben, die zwar lecker zum Trinken und Probieren sind, aber nicht ausreichen, um damit mehrmals mehrere Kuchen einzupinseln. Da braucht man schon einen kleinen Vorrat. Mischen ist ja auch schlecht.

Lady

Baby Highlander

  • »Lady« ist weiblich

Beiträge: 778

Wohnort: Schwabenländle

  • Nachricht senden

12

29.11.2017, 15:00

Mischen ist ja auch schlecht.


Klar, das geht auf jeden Fall. Blenden ist doch ne richtig professionelle Sache... :thumbsup:
Gruß,
Petra

MeinWhisky

13

29.11.2017, 15:28

Wenn man's kann ... Ich würde mich da nicht so als Profi sehen.

Blended Dundee Cake, klingt aber eigentlich nicht schlecht.
:)

14

29.11.2017, 20:55

Konnte es nicht auf mir sitzen lassen, den Dundee Cake nicht mit Whisky ausprobiert zu haben, deswegen habe ich heute noch zwei Minis nachgelegt.
Die Früchte bekamen das letzte kleine Pfützchen aus einer MacCallan Gold Miniatur ab, bepinselt habe ich mit MacCallan Fine Oak 12. Mit etwas Glück reicht es für die beiden Minis noch, ansonsten muss ich noch was finden.
Bis jetzt duftet es ganz gut.

15

02.12.2017, 18:14

Heute erste Sichtung. Ein Kuchen war etwas eingedrückt, vermutlich haben wir ihn zu fest eingepackt. Ansonsten sehen die vier Minis gut aus und riechen ansprechend. Neue Ladung MacCallan/Rum kam drauf, wieder verpackt.
Bin echt mal gespannt.

16

06.12.2017, 18:34

Heute erneute Sichtung und Fütterung. Kuchen sehen gut aus und riechen kräftig nach ihrer jeweiligen Spirituose.
Ob man zum Einpacken Frischhaltefolie oder Backpapier nimmt, scheint egal zu sein.
Frischhaltefolie hat den Vorteil, dass man den Kuchen auch mal von unten betrachten kann, ohne ihn aus seiner Verpackung zu holen (hab die Kuchen immer nur von oben und von der Seite bepinselt, was hoffentlich kein Fehler war?).
Backpapier sieht schöner aus, wenn man es verschenken will, da man es gezielter zurechtschneiden und ordentlicher falten kann.

Nigella Lawson rät übrigens, es genau so zu machen. Hab diesen Link nun gefunden:
https://www.nigella.com/ask/dundee-cake-for-christmas

Lady

Baby Highlander

  • »Lady« ist weiblich

Beiträge: 778

Wohnort: Schwabenländle

  • Nachricht senden

17

06.12.2017, 22:14

Super, das ist doch mal ein tolles Ergebnis! Dank dir für die ausführliche Dokumentation, das schreit ja förmlich danach, mal nachgemacht zu werden.
Und da steht ja deinem erfolgreichen Verschenken nichts mehr im Weg, oder?
Gruß,
Petra

MeinWhisky

18

07.12.2017, 20:18

Kommt darauf an, wie er schmeckt.
Wir wollen die Kuchen noch bis übermorgen durchziehen lassen und dann mal probieren.
Wenn das Ergebnis gut ist, backen wir direkt den Schwung zum Verschenken. Den könnten wir dann noch 2-3x einpinseln. Ansonsten backen wir eine Woche später und pinseln nur einmal vor dem Verschicken/Verschenken ein.
Wenn wir es schaffen, einen aufzuheben, könnten wir noch testen, wie er nach vier Wochen und weiterem Füttern schmeckt. Aber ob wir das hinkriegen... :rolleyes:

Lady

Baby Highlander

  • »Lady« ist weiblich

Beiträge: 778

Wohnort: Schwabenländle

  • Nachricht senden

19

08.12.2017, 12:13

Wenn das Ergebnis gut ist, backen wir direkt den Schwung zum Verschenken.


Hast du meine Adresse? :whistling:
Gruß,
Petra

MeinWhisky

20

09.12.2017, 16:30

:)

So, heute war erstes großes Testessen.
Hammer! Getestet haben wir die Minicakes in Frischhaltefolie, einmal Rum, einmal MacCallen.
MacCallen war auf jeden Fall geschmacklich intensiver. Rum war auch sehr lecker, aber man schmeckt ihn weniger raus, der Geschmack verliert sich im Rest, während sich der Whisky sich abhebt.
Beide Kuchen waren sehr saftig und sind etwas nachgedunkelt. Auf jeden Fall empfehlenswert, auch zum Verschenken.

Mal schauen, wie weit es die beiden anderen Küchlein noch schaffen, gefüttert werden sie heute nochmal.

Ähnliche Themen

Thema bewerten