Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SchottlandForum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

02.08.2014, 10:59

Schottland und kleines Kind?!

Hallihallo,
haltet mich ruhig für verrückt, aber ich mache mir halt jetzt schon um den Sommerurlaub 2015 Gedanken. Ehrlich gesagt habe ich gerade auch ziemliches Fernweh und beschäftige mich, da ich gerade nicht verreisen kann, wenigstens gedanklich mit Urlaub ...
Im Sommer 2015 wäre eigentlich wieder Schottland an der Reihe ... die grobe Route steht auch schon: Aberdeen - Shetlands - Gegend um Durness - Mull. Das ganze wieder mit unserem (großen Familien-) Zelt.
Nächstes Jahr wird unsere Tochter knapp ein Jahr alt sein und ich grübel jetzt schon, ob Schottland wirklich so eine gute Idee ist oder ich mich gedanklich eher mit Frankreich oder Holland beschäftigen sollte. Es gibt nämlich drei Dinge, um die ich mir Sorgen mache, und vielleicht könnt ihr mir ja mal eure Meinung dazu schreiben:
1. Midges: Wie lästig die Viecher werden können, brauche ich ja keinem zu erzählen. Mit dem Zelt kann man an manchen Abenden, wenn kein Lüftchen weht, wirklich Pech haben und dann stehen auch wenig Alternativen zur Verfügung, wohin man sich verkriechen könnte. Gibt es überhaupt Midges - Hüte für so kleine Kinder? Müsste ich mich auf ein jämmerlich schreiendes, verstörtes Kind einstellen, das nicht versteht, woher die Stiche kommen - darauf können wohl alle Beteiligten gerne verzichten ...
2. Schlechtes Wetter: Ja, es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Genau da liegt aber der Haken: So richtig hat die Outdoor - Bekleidungsindustrie so kleine Kinder noch nicht im Blick. Ich möchte mein Kind ja nicht sehenden Auges in die Gefahr bringen, krank zu werden. In Schottland ist es nun mal so, dass es auch recht kühl und nass werden kann und beim Zelten das A und O, dass man trotzdem trocken und warm bleibt. Kann das gelingen mit kleinem Baby?
3. Sicherheit: Selbst ohne Kind habe ich mir da schon immer Gedanken drum gemacht: Bloß nicht von irgendwelchen Klippen stürzen! Außer am Kilt Rock auf Skye habe ich noch nicht erlebt, dass Klippen irgendwie abgesichert sind. Das soll auch gerne so bleiben, keine Frage!!! Aber es ist schon für uns Erwachsene schaurig, dass ein falscher Schritt genügen würde ... nun das ganze mit kleinem, quirligen Kind?! Irgendwie wird mir jetzt schon ganz anders bei dem Gedanken, z.B. auf Handa Island spazieren zu gehen.

Bei den ganzen Bedenken, die ich habe, wäre Schottland wohl für die nächsten Jahre gestorben ... aber es soll ja auch kleine Kinder geben, die sogar in Schottland aufwachsen und groß werden! ;) Am liebsten wäre mir, man könnte mir meine Bedenken verstreuen! :D

2

02.08.2014, 11:46

Bei mir ist es fast genau das gleiche. Mein kleiner wird nächstes Jahr Juli 1 Jahr alt und wir gehen im September nach Schottland. Ich persönlich habe keine Bedenken.

3

02.08.2014, 12:08

In Schottland leben kleine Kinder. Ziemlich viele sogar. Also dürfte die Versorgung mit irgendwelchen Netzen und dergleichen zur Abwehr von Midges kein Problem sein. Oder fahrt nicht im Sommer, falls das möglich ist.

Schlechtwettergeeignete Kinderkleidung gibt es jede Menge. Wenn du Bedenken wegen des Zeltens hast, verschiebe das einfach auf "ein paar Jahre später" und suche eine feste Behausung. Ich habe im Juli auf einem schottischen Campingplatz allerdings einige Babies und Kleinkinder gesehen (und nachts gehört... Zelte sind halt extrem hellhörig ;) )


Ja, Klippen und dergleichen sind nicht abgesichert. Finde ich auch gut so. Als Eltern muss man dann einfach dafür sorgen, dass das Kind an solchen Orten nicht unkontrolliert rumläuft.

Meine Tochter war mit anderthalb Jahren zum ersten Mal in Schottland. Heute ist sie 23 und immer noch schottlandsüchtig. Das war der einzige Schaden, den sie davongetragen hat... :D

4

04.08.2014, 20:19

Schottland ist ein babyfreundliches Reiseland. Es gibt beispielsweise in den meisten Restaurant- und Cafetoiletten Wickeltische, die Supermaerkte haben ein volles Sortiment an Babyartikeln (Glaesschennahrung ist preiswert) und die Leute sind hilfreich.

Zelten mit Baby kann generell problematisch sein. Ich haette es sehr stressig gefunden, wenn mein Keks jede Nacht auf dem Zeltplatz mehrmals geschrien haette, aber das kommt natuerlich auf die persoenliche Einstellung an und ist nicht nur auf Schottland beschraenkt. Waere ein mobile home vielleicht eine Alternative oder eine Kombination von Zelten und mobile home?

Outdoor Kleidung gibt es auch fuer Babies - einfach mal im Internet schauen. Kreativ sein hilft auch. Meinen Kleinen habe ich in einen doppelten Babyschlafsack getan, mit Socken an den Haenden und Muetze wenn es kalt war, aber es gibt auch Outdoor-Babyschlafsaecke.

Midges sind leider fuer alle Beteiligten nervig. Midgie nets gibt es nicht speziell fuer Babies, aber man kann sicherlich ein Netz fuer Erwachsene abaendern. Avon's Skin So Soft kann man glaube ich auch fuer ein Baby als insect repellent einsetzen. Es gibt Mueckennetze fuer buggies und natuerlich Moskitonetze (fuers Windeln wechseln, drunter essen, etc.) Das Deryan Reisebett hat auch Insektennetze. Allerdings muessen die Netze sehr kleinmaschig sein, da die Viecher so klein sind.

Ihr seid ja noch frueh dran. Schaut mal, wie ihr euch in ein paar Monaten fuehlt. Und ein Baby kann man nicht frueh genug ans Reisen gewoehnen in der Zwischenzeit...

5

08.09.2014, 22:37

Auch wenn meine Antwort jetzt einen Monat später kommt - mach den Urlaub und höre auf dir ständig irgend welche Sorgen zu machen.
Wenn Outdoore wirklich so gefährlich wäre - wäre die Menschheit schon seid der Steinzeit ausgestorben. :D

Wir waren dieses Jahr mit unseren 3 Jährigen Mädels für 3,5 Wochen Zelten und es war einer der besten Urlaube (auch wenn ich keine Munros machen konnte)
Noch als Hinweis, in Inverness hatten wir Zeltnachbarn mit einem 6 Monate alten Kind und es hat auch überlebt.

Wir hatten von Sonne, Wind, Regen bis Midges alles dabei. Wirklich scheiße waren dabei nur die Midges, den Rest haben unsere Mäuse super gut erlebt.

Wo wir Abstriche gemacht haben, war bei den Entfernungen, die wir zurück gelegt haben. Den Standort haben wir nur 4 mal gewechselt, wobei der 4. nur wegen der Entfernung zur Fähre genommen wurde (kurzer Weg).

Uns ist vor allem die Kinderfreundlichkeit der Schotten im Gedächtnis hängen geblieben und das auf allen Zeltplätzen, Gaststätten usw.

Wie gesagt, wir konnten keine langen Wanderungen machen, keinen Munro besteigen usw. waren also recht "angebunden". Dafür haben wir viel mehr aus den Regionen herausgeholt und mit den Kindern Sachen gemacht, die wir früher nicht gemacht haben. Was aber auch nicht schlecht war.
Die Munros müssen auf mich sicher noch ein paar Jahre warten aber das werde ich überleben.

Was ich im nächsten Urlaub wieder mache werde:
  • kurze Wege ( das heißt nur kurze Fahrtstrecken zwischen den Zeltplätzen und/oder den Sachen die wir ansehen wollen)
  • kleine Wanderungen kann man überall machen
  • Essen und Kinderfreundlichkeit genießen
  • und vor allem wieder mit den Kindern zelten fahren
Wo wir noch keine richtige Lösung gefunden haben - Midges. Es macht nicht viel Spaß, beim Essen eine Speisekarte vor den Kindern zu wedeln und Gleichzeitig selber zu Essen. Aber die beiden haben es relativ gut weggesteckt. Hatten die Midges auch nur an 3 Tagen, davon an 2 recht heftig.
... for even a haggis (God bless her!) could charge down hill.
http://www.die-macwik.de - Reiseberichte und Zeltplatzbewertungen von euch für euch.



6

14.09.2014, 08:20

Also ich stimme firegirl, Rebel und den anderen voll zu. Mach dir nicht so viele Gedanken. Bei uns ist es zwar schon 14 Jahre her, dass wir das erste mal mit unserer Tochter in Schottland waren (damals ist sie gerade 2 Jahre alt geworden, aber ich wäre auch schon eher mit ihr hinüber gegangen. Ich persönlich war schon 7 mal "im gelobten Land" und immer im Sommer (Juli - August) und wir hatten kaum Stechfliegen (kommt aber auch auf die Region und das Wetter an - mal sind sie mehr, mal weniger da). Auch musste ich unsere Tochter nie irgendwo an die "Leine" legen um sie von gefährlichen Klippen oder ähnlichem fern zu halten, hat immer sehr gut geklappt. Allerdings waren wir selten Zelten sondern haben uns in den verschiedenen Regionen Schottlands immer kleine B&B´s gesucht oder Caravans gemietet. Dort waren immer alle sehr kinderfreundlich und hilfsbereit. Wegen der Kleidung oder dem Wetter - da ich in einer Kinderkrippe arbeite weis ich, das es heute auch schon sehr gute "Matsch-Anzüge" auch für die "Kleinsten gibt, was damals bei uns noch schwierig war und ich stehe auch auf dem Standpunkt "es gibt kein schlechtes Wetter - es gibt nur schlechte Kleidung". Auch wenn es mal geregnet hat hatten wir mit unserer Kleinen viel Spaß. Gerade im Regen durch die Pfützen gehen, auf der Wiese stampfen usw. hat ihr besonders viel Spaß gemacht. Ich erinnere mich an Highlandgames auf einer großen Wiese. Am Tag zuvor hatte es Bindfäden geregnet. Wir kamen da mit Regenmantel und Gummistiefel und es waren wahnsinnig viel Leute da. Durch diese wurde das Wasser richtig aus dem Boden gepresst und unsere Tochter hatte einen riesen Spaß weil mit jedem Schritt die Wiese "geschmatzt" hat. Die Bilder betrachten wir heute noch gerne. Wir mussten dann am ende des Tages zwar eine Ganzkörperreinigung machen aber das war es wert.

Fakt: Ich hätte auch kein Problem damit mit einem 1 Jahre altem Kind zu fahren, würde mir aber wenn ihr eine Rundreise im Zelt macht trotzdem zwischendurch einmal für ein paar Tage ein festes Domizil suchen. Adressen für Kinderfreundliche Unterkünfte könnte ich dir zukommen lassen.
Marsali<br />Am Ende bereut man nicht das was man getan hat, sondern das was man nicht getan hat!

7

17.10.2014, 11:49

Ich greif hier mal den Threat auf bevor ich was neues aufmache.
Wir reisen nächstes Jahr auch mit Kind nach Schottland und da ja Kinder in Pubs nicht gern gesehen bzw. gar nicht rein dürfen, frage ich mich ob es hier jemand gibt, die damit schonmal Erfahrungen gemacht haben.
Wir wollen jetzt nicht abends mit Kind in Pub gehen um ordentlich zu bechern, sondern um am frühen Abend dort zu essen.
Das Kind ist zum Reisezeitpunkt 14 Monate alt.

8

17.10.2014, 22:37

Bei den ganzen Bedenken, die ich habe, wäre Schottland wohl für die nächsten Jahre gestorben ... aber es soll ja auch kleine Kinder geben, die sogar in Schottland aufwachsen und groß werden! ;) Am liebsten wäre mir, man könnte mir meine Bedenken verstreuen! :D

Wie haben meine beiden Jungs bloß das Kleinkindalter überlebt? War mir gar nicht bewusst, dass Schottland sooo gefährlich ist.

Naja, was die Midges angeht, um die täte ich einen Bogen machen. Im Nordosten von Schottland gibt es sehr wenig Midges, dafür aber wunderbare Campingplätze direkt am Strand. Ich empfehle Sandend. Dem Kind einen Wet-suit (Neoprenanzug) und ne Schaufel kaufen und am Strand grillen. Das ist dann ein richtig schottischer Urlaub, wie ihn die Schotten machen. Für den Spaziergang an den Klippen gibt es einen Toddler Harness.

Eigentlich ist mit einem kleinen Kind reisen wirklich kein Problem, wenn man nicht erwartet, einen Urlaub für Erwachsene zu machen, aber das gilt für jedes Land, Deutschland eingeschlossen. Es kann sogar ne echte Chance sein, mal Schottland ganz anders zu erleben und die ausgetretenen Touristenpfade zu verlassen und mal was Neues zu probieren.

Wir wollen jetzt nicht abends mit Kind in Pub gehen um ordentlich zu bechern, sondern um am frühen Abend dort zu essen.
Das Kind ist zum Reisezeitpunkt 14 Monate alt.
Die meisten pubs, die bar meals anbieten, erlauben auch Kinder, aber es gibt auch Restaurants in Schottland. Besonders Hotelrestaurants sind immer auch auf Kinder eingestellt. Für Mittags empfehle ich auch Coffee Shops, da gibts oft schon eine Suppe mit hausgebackenem Brot für kleines Geld und dann erst der Nachtisch! ^^

Gruß,

Uschi

9

18.10.2014, 10:44

Danke für die Antwort, wir essen halt gerne in Pubs (ich mag die Burger) und ist auch eine preis bzw. eine frage der Verfügbarkeit. Es ist leichter ein Pub zu finden, als ein Hotel mit Restaurant wo wir dann nicht sehr weit fahren/suchen müssen.

Ich hab halt gelesen das Kinder in Pubs halt nicht erwünscht oder gern gesehen werden. Am späten Abend kann ich das ja verstehen, aber ob das generell auch am frühen Abend so ist wollte ich halt wissen.

grüßle

ceoltagael

Baby Highlander

  • »ceoltagael« ist weiblich

Beiträge: 1 573

Wohnort: Stornoway, Eilean Siar

  • Nachricht senden

10

18.10.2014, 11:19

schließe mich da Uschi an.

Zur normalen Abendessen zeit zwischen 5 und 6 darf man in etliche Pubs auch Kinder zum Essen mitbringen. Einfach am Tresen fragen, die sagen dir das dann schon. In touristischen Hotspots wird da schon eher was möglich sein, denk ich mal.
Abends um 8 hat nach meinem Dafürhalten kein Kind etwas in einem Pub verloren. Aber das ist meine persönlcihe Meinung, ich bin eben altmodisch, was das angeht.
The first speciality tea store in the Western Isles

11

18.10.2014, 17:09

Schuld an diesen antiquierten Regeln sind die licensing laws und nicht Kinderfeindlichkeit. Strafen fuer landlords sind hoch, darum sind sie idR sehr vorsichtig. Es gibt verschiedene Regeln fuer verschiedene Pubs, man sollte sich also erkundigen.

Wir sind beispielsweise mal angepflaumt worden, als wir mit Keks um vier Uhr nachmittags draussen vor einem Restaurantpub sassen und Tee und Scones verspeisen haben. Als die Bedienung mit unser drinnen aufgegebenen Bestellung rauskam, war sie nicht gerade erfreut und meinte, wir sollten nicht noch mal mit Kind kommen und kein main meal bestellen. Potentiell haette sie und der landlord richtig Aerger bekommen koennen, darum verstehe ich auch, dass sie nicht besinders happy war. Aber uns ist es einfach nicht in den Sinn gekommen, dass man Kinder nur mitbringen durfte, wenn man ein main meal isst um vier Uhr nachmittags - was fuer ein daemliches Gesetz. Erkundigt euch im Zweifelsfall also lieber im Voraus.

Thema bewerten