Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SchottlandForum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ScottishDesi

Geiziger Schotte

  • »ScottishDesi« ist weiblich
  • »ScottishDesi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 45

Wohnort: Dinslaken, NRW

Beruf: Sozialpädagogin

  • Nachricht senden

1

02.07.2015, 14:55

Müll in Arrochar

Hallo ihr Lieben,

wir waren neulich in der Nähe von LochLomond in einem B&B in Arrochar. Wir sind am Loch Long spazieren gegangen und an den Ufern und umliegenden Wiesen lag so unglaublich viel Müll, als wäre das Ufer eine ehememalige und nun bepflanzte Müllkippe. Als stünde man auf Müll. Ich fand das ganz furchtbar und erschreckend. Wisst ihr was da los ist? Hat man da mal Müll abgeladen oder ist das alles angeschwemmt...?????? ?( :S

Danke. Liebe Grüße Desiree
:heart: "So close no matter how far
couldn´t be much more from the heart
forever trust in who we are
and nothing else matters"
:heart:

alba

Baby Highlander

  • »alba« ist weiblich

Beiträge: 746

Wohnort: Din Eidyn

  • Nachricht senden

2

02.07.2015, 17:34

Wenn's mal ordentlich gestuermt hat sehen die Straende des Firth of Forth auch so aus. Da kannste mal sehen vieviel Dreck und vor allem Plastikmuell in unseren Meeren so rumtreibt...

3

03.07.2015, 21:43

Was mir auf den äusseren Hebriden eher negativ aufgefallen ist, war der ganze Schrott, der in der Gegend rumstand. Autos Traktoren, Fahrräder, Landwirtschaftliches Gerät, ... einfach stehen gelassen als es nicht mehr benötigt wurde. War nicht unbedingt schön.
Gruß emcy

mac.emcy.de

4

03.07.2015, 21:55

Wenn's mal ordentlich gestuermt hat sehen die Straende des Firth of Forth auch so aus. Da kannste mal sehen vieviel Dreck und vor allem Plastikmuell in unseren Meeren so rumtreibt...


Was die Briten jetzt nicht mehr so gerne erwähnen ist, dass sie vor gar nicht all zu langer Zeit ihren Müll ins Meer entsorgt haben. Es war auch durchaus üblich für Küstenbewohner, ihren Hausmüll einfach über die nächste Klippe zu kippen. Und obwohl das heute illegal ist, machen das einige immer noch so. Die Küstenlinie ist viel zu lang und unübersichtlich, um das effektiv zu kontrollieren. Vieles von dem angeschwemmten Müll stammt noch aus dieser Zeit.

Was Arrochar anbelangt, da sind sich die Bewohner schon arg bewußt, wie schlimm das ist, aber es ist auch sehr schwierig und sehr teuer, der Lage Herr zu werden. Wegen der herrschenden Strömungen trifft es halt einige Küsten stärker als andere.

Hier ist mehr zum Thema:

http://www.savescottishseas.org/news/arr…ryones-problem/

Gruß,

Uschi

5

04.07.2015, 20:02

Was mir auf den äusseren Hebriden eher negativ aufgefallen ist, war der ganze Schrott, der in der Gegend rumstand. Autos Traktoren, Fahrräder, Landwirtschaftliches Gerät, ... einfach stehen gelassen als es nicht mehr benötigt wurde. War nicht unbedingt schön.
Würdest du deinen Schrott für teuer Geld auf das Festland bringen, damit es verwertet werden kann?

Wir schicken den Müll (z.B. Elektroschrott) lieber nach Afrika. Aus den Augen aus dem Sinn...

6

04.07.2015, 21:44

Wir schicken den Müll (z.B. Elektroschrott) lieber nach Afrika. Aus den Augen aus dem Sinn...

Genau, Ordnung, muss schließlich sein ;)

Was mir auf den äusseren Hebriden eher negativ aufgefallen ist, war der ganze Schrott, der in der Gegend rumstand.

So langsam setzt sich hier schon die Einsicht durch, dass wir nachhaltiger mit der Umwelt umgehen müssen. Das ist aber oft viel leichter gesagt, als getan. Wie Randolf das schon andeutete, vielerorts fehlt einfach das Geld dafür und die Infrastruktur. Wir stecken hier immer noch heftig in einer Rezession und der Verfall des Ölpreises hilft auch nicht. Oft ist all das ein Zeichen der Armut.

Gruß,

Uschi

7

05.07.2015, 10:54

Na manches wurde dann trotzdem einer neuen Bestimmung zugeführt.
Auf den Hebriden gesehen:


Und wurde sogar in den kleinen Wanderführern erwähnt. Dort wurden dann die neuesten Infos über Wetter und Wege hingehängt. :D
Gruß
Ursula

8

05.07.2015, 11:38

Würdest du deinen Schrott für teuer Geld auf das Festland bringen, damit es verwertet werden kann?

Hallo Randolf,
das muss gar nicht sein. Die Inseln haben Schrottplätze!! Man mag es nicht glauben aber es ist so. ;)
Und da könnte man seine Rostlaube doch hinbringen, oder?

Wenn ich mir ansehen, wie viele Schrottkerle bei uns rumfahren, dann gehe ich davon aus, dass der Schrott schon einen Wert hat. Das ist doch bestimmt in Schottland bzw. GB nicht anders, oder?
Gruß emcy

mac.emcy.de

9

05.07.2015, 21:08

Das ist doch bestimmt in Schottland bzw. GB nicht anders, oder?


Nee, das ist schon richtig. Schrott hat auch hier seinen Wert. Die Frage ist nur, ob dieser Wert für den Besitzer des Schrottes auch die Mühe wert ist. Oft sind die Leute hier einfach nicht geizig oder gierig genug und wenn Bequemlichkeit und/ oder Gleichgültigkeit überwiegen, dann steht der Schrott halt in der Landschaft herum.

Gruß,

Uschi

10

05.07.2015, 21:15

Na ja, ich habe auf Harris eine "Ölwechelsstelle" in der einsamen Landschaft gesehen, gleich neben einem Bach. Das hat uns schon arg überrascht.
Was alte Autos in der Landschaft angeht, die kenne ich auch als Bothy für schlechtes Wetter - auch eine Sinnvolle Zweitverwertung
... for even a haggis (God bless her!) could charge down hill.
http://www.die-macwik.de - Reiseberichte und Zeltplatzbewertungen von euch für euch.



11

05.07.2015, 21:45

Na ja, ich habe auf Harris eine "Ölwechelsstelle" in der einsamen Landschaft gesehen, gleich neben einem Bach. Das hat uns schon arg überrascht.


Deswegen ist es auch nicht zu empfehlen aus Bächen zu trinken, wenn man nicht genau weiß, was oberhalb von einem passiert. Es gibt schon Umweltverordnungen und eine Umweltschutzbehörde (SEPA), aber hier ist das alles längst nicht so streng, wie in Deutschland. Als die Kinder noch klein waren, da habe sie immer am Strand in einem Bach gespielt, bis eines Tages ein Hund davon trank und dann starb. Jeder im Dorf war ziemlich sauer, aber es ist nie herausgefunden worden, wer da was in den Bach geschüttet hatte.

Gruß,

Uschi

lanzelot72

Baby Highlander

  • »lanzelot72« ist männlich

Beiträge: 1 069

Wohnort: Ziemetshausen

Beruf: Kraftfahrer, Gefahrgutbeauftragter

  • Nachricht senden

12

05.07.2015, 22:54

...bis eines Tages ein Hund davon trank und dann starb. Jeder im Dorf war ziemlich sauer, aber es ist nie herausgefunden worden, wer da was in den Bach geschüttet hatte

Oder, ob überhaupt der Bach am Tod des Hundes schuld war ...
Meine Beiträge sind das Produkt aus völlig zufälligen persönlichen Einzelerfahrungen und einem sehr pragmatischen Weltbild ! :rolleyes:

Meine Wanderungen im Web: www.hikker.eu

ScotlandForAll

Baby Highlander

  • »ScotlandForAll« ist männlich

Beiträge: 1 268

Wohnort: Bonar Bridge

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

13

05.07.2015, 23:15

Als die Kinder noch klein waren, da habe sie immer am Strand in einem Bach gespielt, bis eines Tages ein Hund davon trank und dann starb. Jeder im Dorf war ziemlich sauer, aber es ist nie herausgefunden worden, wer da was in den Bach geschüttet hatte.
... und ob es der Bach war, oder der Hund was gefressen hatte...oder, oder, oder.. sorry das ist mir zu einfach...

ScottishDesi

Geiziger Schotte

  • »ScottishDesi« ist weiblich
  • »ScottishDesi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 45

Wohnort: Dinslaken, NRW

Beruf: Sozialpädagogin

  • Nachricht senden

14

06.07.2015, 13:57

Wenn's mal ordentlich gestuermt hat sehen die Straende des Firth of Forth auch so aus. Da kannste mal sehen vieviel Dreck und vor allem Plastikmuell in unseren Meeren so rumtreibt...

erschreckend und traurig. Der Strand und die umliegenden Wiesen waren wirklich übersähnt. Als Stünde man auf einer Müllkippe!! Wenn das alles angeschwemmt wird..... ;(
:heart: "So close no matter how far
couldn´t be much more from the heart
forever trust in who we are
and nothing else matters"
:heart:

ScottishDesi

Geiziger Schotte

  • »ScottishDesi« ist weiblich
  • »ScottishDesi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 45

Wohnort: Dinslaken, NRW

Beruf: Sozialpädagogin

  • Nachricht senden

15

06.07.2015, 13:59

Deswegen ist es auch nicht zu empfehlen aus Bächen zu trinken, wenn man nicht genau weiß, was oberhalb von einem passiert. Es gibt schon Umweltverordnungen und eine Umweltschutzbehörde (SEPA), aber hier ist das alles längst nicht so streng, wie in Deutschland.

Ich habe auch schon aus Bächen getrunken in den Highlands. Die direkt aus dem Gebirge kamen. Und schon mit dem Wasser gekocht, mich gewaschen etc. Beim Wildzelten..... traurig wenn dies bei den Gebirgsbächen nicht möglich ist. Aber recht hast du wohl
:heart: "So close no matter how far
couldn´t be much more from the heart
forever trust in who we are
and nothing else matters"
:heart:

16

06.07.2015, 20:21

... und ob es der Bach war, oder der Hund was gefressen hatte...oder, oder, oder.. sorry das ist mir zu einfach...


Kann ich verstehen. Kannst ja mal die Nagelprobe machen und beim nächsten mal, wenn Du an einem Bach oder Flüsschen vorbeikommst, dann frag doch mal die Einheimischen, ob sie daraus trinken würden. Wenn ja, dann ist ja bitte gut.
Better safe than sorry, meinst Du nicht?

Das ist übrigens eine gute Seite, wenn man die aktuellen Daten für die Badestrände will. Im Großen und Ganzen hat sich die Situation in den letzten zehn Jahren sehr verbessert. Im Deveron gibt es jetzt auch wieder Aale :)
Und das mit dem Hund ist zehn Jahre her... aber trotzdem bin ich vorsichtig. Von all meinen reitenden Freunden ist hier keiner, der seine Pferde im Bach trinken lassen würde aber die Hunde lassen sie schon rein. aber das sich die Situation verbessert hat, kann man hier sehen:
http://www.environment.scotland.gov.uk/g…ators-and-data/ Andere Gebiete des Umweltschutzes sind dann wieder nicht so gut. Das wird aber auch noch. Sustainability ist zunehmend ein Faktor in allen Umweltfragen :)

Gruß,

Uschi

17

06.07.2015, 20:30

Oder, ob überhaupt der Bach am Tod des Hundes schuld war ...


Bei akuten Vergiftungen treten die Symptome unmittelbar nach der Aufnahme des Giftes auf. Die ham eins und eins zusammengezählt. Was wir damals nicht wussten war, wie viel davon im Bach war und wie lange es brauchen würde, um ins Meer zu fließen.

Wie oben schon erwähnt, immer erst die Einheimischen fragen ;)

Gruß,

Uschi

18

06.07.2015, 20:42

Ich habe auch schon aus Bächen getrunken in den Highlands. Die direkt aus dem Gebirge kamen. Und schon mit dem Wasser gekocht, mich gewaschen etc. Beim Wildzelten..... traurig wenn dies bei den Gebirgsbächen nicht möglich ist. Aber recht hast du wohl


Als ich noch ein Kind war, da ist meine Familie in den Alpen von Hütte, zu Hütte gewandert und nachdem wir zu Mittag gessen hatten, wollte meine Mutter sich unbedingt die Zähne putzen. Hat sie auch gemacht und dann, als wir weiter gegangen sind, da lag ein Kuhfladen im Bach :D

Die schottischen Berge sind auch auf dem Weg der Besserung:

[url]http://www.environment.scotland.gov.uk/get-informed/land/mountains-and-uplands/
[/url]

Gruß,

Uschi

scotgeost

Baby Highlander

  • »scotgeost« ist männlich

Beiträge: 1 283

Wohnort: Erfurt

Beruf: Techniker Chemie

  • Nachricht senden

19

06.07.2015, 21:07

In Sachen Umweltschutz waren wir 2006 von den Schotten enttäuscht. D.h., "DIE" Schotten sind es ja nicht, sondern immer nur einige davon, wie hier auch. Aber das schlechte Umweltbewustsein dort hatte mich schon erstaunt. Vieles wird sich inzwischen geändert haben und solcherart negative Erlebnisse hatten wir jedenfalls 2011 nicht mehr.
Ich zähle hier mal aus dem Gedächtnis auf:
- Südliche Umgehung von Edi. Zwei kleienre PKW jagden sich anscheinen. Aus dem Vorderen flogen dabei zwei Zeitungsstapel und einige leere Getränkedosen, sodaß auch ich Slalom fahren mußte.
- Ende der Straße (Wendestelle) Gualachulain im Glen Etive war ein reiner Sperrmüllplatz. Ist inzwischen aber
beräumt, wie ich hörte.
- Ebenfalls auf Harris, wie hier schon genannt, sahen wir, wie an einem Aussichtspunkt ein Einheimischer einen Müllsack
über der Mauer in die Tiefe entleerte.
- Autowracks in unterschiedlichem Erhaltungsgrad etliche im ganzen Land.
- Einen verlassenen älteren kleinen Steinbruch hat der Farmer als Eigentümer als Lagerplatz für Schrott-Landma-
schinen, Altreifen und was sonst noch so auf einem Gehöft an Sperrmüll anfällt "eingelagert". Ich war 2006 dort
und 2011. Es war der gleiche Zustand. Na gut, ist sein Privatgelände und normale Touris kommen dort mit
Sicherheit nicht lang.

ScottishDesi

Geiziger Schotte

  • »ScottishDesi« ist weiblich
  • »ScottishDesi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 45

Wohnort: Dinslaken, NRW

Beruf: Sozialpädagogin

  • Nachricht senden

20

08.07.2015, 11:45

Von all meinen reitenden Freunden ist hier keiner, der seine Pferde im Bach trinken lassen würde aber die Hunde lassen sie schon rein.

Ich bin immer noch schockiert von der Aussage. Die Bäche kommen doch direkt aus den Bergen und es war in den Highlands. Ich kann und will mir einfach nicht vorstellen dass da irgendwas versäucht ist. ;(

Und ein Kuhfladen irgendwo im Bach, der durch Steine und Pflanzen natürlich gefiltert wird ist doch nicht schlimm. Es ist klar dass Tiere in Flüssen Bächen Seen etc baden und für ihre Toilette benutzen. :S :whistling: :D
:heart: "So close no matter how far
couldn´t be much more from the heart
forever trust in who we are
and nothing else matters"
:heart:

Thema bewerten