Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SchottlandForum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Roby

Geiziger Schotte

  • »Roby« ist männlich
  • »Roby« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Wohnort: Oberpfalz

  • Nachricht senden

1

13.12.2015, 22:57

Sehenswertes zum Thema "Bergbau"...?

Hallo,

ich weiß, es ist schon sehr speziell, :D aber ich habe mal eine Frage bezüglich Bergbau in Schottland. Gibt es außer dem "Museum of lead mining" (Wanlockhead) noch andere Besucherbergwerke? Vielleicht ist jemanden ja noch die eine oder andere kleine Grube bekannt.

Bei den Bergbau-Museen dürfte das "National mining museum" (Newtongrange) die erste Adresse sein. Gibt es noch andere sehenswerte, die vielleicht nicht so bekannt sind...?

Schon mal vielen Dank für Eure Tipps und Anregungen! :)

Viele Grüße
Roby

2

13.12.2015, 23:08

In Ballachulish gibt es eine alte Mine als Park zum Durchlaufen, für ganz umsonst.
Die Ballachulish Slate Quarry
Fanden wir ganz interessant, wir haben zufällig im Ort übernachtet. Vorher bin ich Jahrelang nur an den von der Straße sichtbaren Aufbauten vorbeigefahren und habe mich immer gefragt, was das nun ist.
Ansonsten solltest Du auf Scotgeost hier aus dem Forum warten, denn wenn sich einer mit Steinen auskennt, dann er :) :up:
Gruß
Ursula

HerrMann

Highlander

  • »HerrMann« ist männlich

Beiträge: 3 775

Wohnort: Leonberg

Beruf: CAD-Konstrukteur

  • Nachricht senden

3

13.12.2015, 23:09

warte mal bis scotgeost wieder rein schaut oder schreibe im eine PN. Ich denke er kann dir dabei wahrscheinlich am ehesten weiterhelfen.
Gruss
Juergen

Fahr nie schneller als dein Schutzengel fliegen kann

4

13.12.2015, 23:26

Ich kenne auf der Black Isle in Rosemarkie das Groam House, das ist mehr ein Museum das sich auch mit dem Sandsteinabbau in der Region befasst. Ggf passt das ja auch in Schema?
... for even a haggis (God bless her!) could charge down hill.
http://www.die-macwik.de - Reiseberichte und Zeltplatzbewertungen von euch für euch.



5

14.12.2015, 19:45

Dann wäre da noch die Rubislaw Qarry in Aberdeen.... die einst das größte Menschen gemachte Loch in Europa war, before es mit Wasser aufgefüllt wurde.

Gruß,

Uschi

6

14.12.2015, 21:13

Es gibt doch diese Schiefer-Abbau-Inseln an der Westküste nahe Oban. Eine davon heißt "Seil". Fand die Stimmung dort phantastisch. Und am Strand findet man dieses dunkle Schiefer-Gestein mit Katzengold.
Viele Grüße
Flora

Roby

Geiziger Schotte

  • »Roby« ist männlich
  • »Roby« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Wohnort: Oberpfalz

  • Nachricht senden

7

14.12.2015, 22:15

Erstmal vielen Dank für die zahlreichen Tipps! :up:

"Ballachulish Slate Quarries" und "Rubislaw Qarry" sind Tagebaue, wobei das letztere sehr beeindruckend ist. Das muß ich schon sagen. 8)
Statt bei Steinen liegt meine Intension mehr bei der Technik, mit der Rohstoffe (möglichst Untertage) gewonnen wurden. Überbleibsel von den einstigen Kohlegruben (Fördertürme...) würde ich auch gelten lassen. ;)

Da kommt sicher noch was und ich bin schon gespannt. :)

Viele Grüße
Roby

8

15.12.2015, 18:57

Nee, Untertage gabe es hier nicht so viel und was da war, hat Maggie Thatcher dicht gemacht. Google fördert dies zu Tage (pun intendet):

https://en.wikipedia.org/wiki/Category:Mines_in_Scotland

Wurde das National Mining Museum und das Museum of Lead Mining schon erwähnt?

Gruß,

Uschi

lanzelot72

Baby Highlander

  • »lanzelot72« ist männlich

Beiträge: 1 069

Wohnort: Ziemetshausen

Beruf: Kraftfahrer, Gefahrgutbeauftragter

  • Nachricht senden

9

15.12.2015, 20:07

Zitat

... Wurde das National Mining Museum und das Museum of Lead Mining schon erwähnt ...

ja, und zwar schon im Eingangspost...

mehr fällt mir aber leider auch nicht ein, sorry.

Die Kohlegruben könnten evtl. noch was hergeben, aber ich hab die Befürchtung, daß da ganz einfach nichts mehr da ist.

Griaßle !
Meine Beiträge sind das Produkt aus völlig zufälligen persönlichen Einzelerfahrungen und einem sehr pragmatischen Weltbild ! :rolleyes:

Meine Wanderungen im Web: www.hikker.eu

Roby

Geiziger Schotte

  • »Roby« ist männlich
  • »Roby« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Wohnort: Oberpfalz

  • Nachricht senden

10

15.12.2015, 22:16

Ich dachte mir schon, daß von dem Wenigen noch weniger erhalten wurde... :S
Trotzdem hätte es ja sein können, daß sich irgendwo noch was befindet... Google weiß auch nicht alles. ;)

Dankeschön und Viele Grüße
Roby

scotgeost

Baby Highlander

  • »scotgeost« ist männlich

Beiträge: 1 285

Wohnort: Erfurt

Beruf: Techniker Chemie

  • Nachricht senden

11

27.12.2015, 18:34

warte mal bis scotgeost wieder rein schaut oder schreibe im eine PN. Ich denke er kann dir dabei wahrscheinlich am ehesten weiterhelfen.
Danke für die Blumen, HerrMann. Prima, Roby, Du bist wohl der Erste hier (zumindest sich als solcher geoutet), der sich für den Bergbau interessiert. Außer vielleicht noch unserem leider vor einigen Jahren verstorbenen Mitglied Highlander, der da auch bewandert war. Warum ich erst heute auf dieses Thema hier gestoßen bin, kann ich mir nicht erklären. Nein, doch, wir waren ja vom 12. - 20.12. verreist und ich konnte nicht reinschauen. Ja, es gibt noch einige interessante Bergbaurelikte, aber die befinden sich zumeist in England und Wales. Heute wird es nichts, aber da müßte ich mal in meinen Unterlagen rumkramen. Meist sind es in SCO Tagebaue verschiedener Gesteine. Wanlockhead kenne ich natürlich, habe ich auch befahren (2000) und etwas mit meinem bescheidenen Englisch gefachsimpelt. Mein Interesse gilt dem gesamten Montanwesen, insbesondere aber der Geologie Großbritanniens und da speziell Schottlands und da den Gesteinen. Da ist der Bergbau unbedingt mit eingeschlossen, bietet er doch ein Fenster in den Untergrund, insb, mit seinen auf Halde geschütteten Gesteinen und Erzproben. Ich habe ein sehr ausführliches Verzeichnis der Steinbrüche Großbritanniens (Directory Of Mines And Quarries) von 2005. Hatte aber gemerkt, daß der eine oder andere Bruch bereits "disused" ist, aber meist noch für Probeentnahme zugänglich. Mit der Probenahme ist das in UK, auch in SCO, so eine eigene Sache (Fossil collecting in Scotland, Geological Code). Ich verfüge über alle Geologische Übersichtskarten 1 : 250.000 Großbritanniens und ausgewählten Karten 1 : 50.000 sowie allen Geologischen Führern. Normalerweise müßte ich bei jedem Steinschen den Eigentümer, also u.U. irgendeinen Herzog, fragen. Wird aber in der Praxis nicht so gehandhabt und es herrscht eine gewisse großzügigkeit, so lange man sich an den Geological Code hält und auch die anderen gepflogenheiten beachtet. Wenn jemand erreichbar ist oder in der nähe, immer erst fragen. In den Steinbrüchen melde ich mich an der Waage oder im Büro, bringe mein Anliegen vor und bis auf einen wichtigtuerischen Gnom an der Wage ("Wir sind hier kein Supermarkt, wo man einen Stein kaufen kann"), stößt man auf Wohlwollen Ja, ich habe den Eindruck, die Leute dort freuen sich, daß sich mal jemand für ihre Wacken interessiert. Ei oder zwei flaschen deutsches Schwarzbier (Köstritzer) habe ich als Dankeschön immer dabei. In den Landranger- und Explorerkarten sind alle, auch die kleinsten Löcher, eingezeichnet. Allerdings vor Ort oder vorher mal bei Google Earth reingeschaut ergab sich, daß diese Fläche bereits zugeschüttet und wieder urbar gemacht wurde. Ich verfüge inzwischen über weit mehr als 200 Gesteinsproben von UK, meist als Platten in der Größe von 9 x 12 x 1,5 cm. Von fast allen davon habe ich Duplikate an die Uni Freiberg und das Naturhist. Museum in DD gegeben. Große Dankesschreiben dafür erhalten, da alles in die Sammlung eingereicht wurde. Umgekehrt liegen etliche Proben aus D im Naturhist. Museum London sowie im Hunterian Museum der Uni Glasgow.
Auf die Schnelle fallen mir als Bergbaurelikte in SCO der alte Marmorbruch an der SE-Küste der Insel Iona (in der dortigen Abbey besteht der Tisch daraus) und die Chromit-Vorkommen auf der Insel Unst (nördlichste Shetland-insel). Alter Fördermaschinen stehen noch, allerdings recht verrostet, in dem Marmorbruch herum. Ser ist allerdings nicht leicht zu finden. Hinwärts hatte ich mich zu früh von einem Trampelpfad verleiten lassen und mußte mit nassen Schuhen durch die morastischen Senken hüpfen. Rückwärts ging es dan bis auf wenige weiche Stellen. Gummistiefel wären da angebracht.
So, das aber für´s Erste. Meine Gutste ruft zum Abendessen.

Roby

Geiziger Schotte

  • »Roby« ist männlich
  • »Roby« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Wohnort: Oberpfalz

  • Nachricht senden

12

28.12.2015, 17:14

Hallo scotgeost,

vielen Dank für die ausführliche Antwort! :up:
Da die Forums-Suche nichts zum Thema Bergbau ergab, mußte ich Wohl oder Übel einen Thread aufmachen. ;)

Mein Interesse liegt auch im Montanwesen, aber weniger bei den Gesteinen. Das eine bedingt natürlich das andere...
Geographisch werde ich mich erstmal auf Schottland konzentrieren. Wenn man England und Wales mit einbezieht, ist man ja schnell unten in Cornwall. :D
Am 18.12. schloß übrigens die letzte Kohlenzeche Englands...

Falls du noch Infos hättest, wäre es nett, wenn du sie hier posten oder per PN schicken könntest. :)
Es hat keine Eile.

Danke und viele Grüße
Roby

lanzelot72

Baby Highlander

  • »lanzelot72« ist männlich

Beiträge: 1 069

Wohnort: Ziemetshausen

Beruf: Kraftfahrer, Gefahrgutbeauftragter

  • Nachricht senden

13

28.12.2015, 18:14

Sooo ... jetzt klinke ich mich auch noch mal ein - wegen Wanlockhead!

Werde da nämlich Anfang Mai durchkommen. Lohnt sich die Besichtigung?

Griaßle !
Meine Beiträge sind das Produkt aus völlig zufälligen persönlichen Einzelerfahrungen und einem sehr pragmatischen Weltbild ! :rolleyes:

Meine Wanderungen im Web: www.hikker.eu

scotgeost

Baby Highlander

  • »scotgeost« ist männlich

Beiträge: 1 285

Wohnort: Erfurt

Beruf: Techniker Chemie

  • Nachricht senden

14

28.12.2015, 23:25

Werde da nämlich Anfang Mai durchkommen. Lohnt sich die Besichtigung?
Also für jemanden, der sich nicht nur für Burgen interessiert, sondern auch an Industriedenkmälern und ein gewisses naturwissenschaftliches Grundverständnis hat, lohnt es sich m.E. auf jeden Fall. Wanlockhead ist natürlich nicht zu vergleichen vom Umfang der befahrbaren Strecken her mit einigen Besucherbergwerken des Erzgebirges (z.B. Ehrenfriedersdorf, Freiberg u.a.), keine Seilfahrt, aber es lohnt sich. Es ist rundum eine sehr karge baumlose Landschaft in einem Hochland. An alle Einzelheiten erinnere ich mich nicht mehr so richtig, ist auch schon recht lange her.

Roby, ich werde mir mal die "Directory of Mines and Quarries" vornehmen. Da sind alle 2005 bekannten und in Betrieb befindlichen Abbaue nicht nur von Gesteinen, sondern auch von mineralischen Rohstoffen aufgeführt, egal ob Tagebau oder Tiefbau. Die Angaben beziehen sich auf den gewonnenen Rohstoff, dessen Verwendung und die stratigraphische Einstufung der Lagerstätte (geologisches Alter).
Im Rahmen meiner Reiseplanung für kommendes Jahr muß ich mich sowieso noch diesbezüglich gründlich vorbereiten.
Übrigens, in den Bibliotheken der geowissenschaftlichen Unis findest du da sicher britische Zeitschriften, die zu dieser Thematik schreiben. Habe selbst vor einigen jahren zwei Tage in der Bibo der TU Freiberg wegen Recherchen verbracht. Weiterhin empfehle ich, mal Kontakt mit der BGS (British Geological Survey) aufzunehmen. Die Zentrale sitzt in Keyworth, aber Wales und SCO haben ihre eigenen Stellen. Die schottische liegt in Edi. Anschrift: Murchinson House, West Mains Road, Edinburgh EH9 3LA. Tel: 0131 667 1000, www.bgs.ac.uk .Ich kenne beide, in Edi und Keyworth. Letzteres hat einen interessanten Shop. Geol. Karten bekommst Du dort für wesentlich weniger Geld als über den Buchhandel.
Ach ja, in Edi befindet sich auch das Mineralogische Museum mit zahlreichen Mineralien, einheimische und ausländische. Da könnte man auch fündig werden, was Bergbau in SCO betrifft. Wo es genau liegt, weiß ich nicht mehr, aber nicht weit von der Hauptstraße entfernt in einer Seitenstraße.
Auf meiner Reise nächstes Jahr sind meine ersten Ziele u.a. die Zinnabbaue in Cornwall, Nähe des St.Michael M´t sowie die Besucherbergwerke an der NW-Küste. Diese konnte ich beim letzten Mal aus Zeitgründen nur kurz von außen betrachten und ein bischen auf den Halden stöbern. Weiter nördlich befinden sich zahlreiche Dachschieferabaue, dgl. in Wales ( Llyn Peris-Gebiet, Blaenau-Ffestiniog), ( toll, ich habe es vermutlich richtig geschrieben, ohne noch mal nachzugucken ) die die größten der Welt sein sollen. Alles grau ringsum, Halde an Halde, hat für mich auch seinen Reiz. Es gibt dort auch ein Schaubergwerk, in dem ich war. Mich fasziniert in ganz GB immer die Architektur und der unverputzte Naturwerksteineinsatz an den Gebäuden. Wenn man sieht, welche Gesteine vorwiegend insb. an den etwas älteren Gebäuden verbaut wurden, weiß man auch, was für Gesteine in der Gegend vorkommen. Ausnahmen gibt es allerdings oft an großen historischen Bauten (z.B. Edi-Castle u.a. Burgen), in denen alles verbaut wurde, was man kriegen konnte, oft auch aus älterem Abrissmaterial. Das ist in D ebenso.
Habe in meinem Arbeitszimmer ein großes Poster " Building Stones Ressources of the United Kingdom". Kann man über das BGS beziehen (Katalog im Internet einsehbar). Es ist gegliedert nach stratigraphischen Gesichtspunkten und zeigt Referenzobjekte (Burgen, Einzelhäuser u.a.), die aus diesen Gesteinen erbaut bzw. verblendet wurden sowie eine große Karte mit den Vorkommen und Abbauen dieser Gesteine. Dazu auch einige ausgewählte Anschliffe.
Übrigens, der Rubislaw Quarry in Aberdeen ist schon lange außer Betrieb und nun ein tiefer runder See. Zahlreiche Gebäude sind aus diesem, etwas dunklerem Granitoid (vermutlich ein Diorit oder Granodiorit m.E.) errichtet. Weiterhin zumeist auch aus dem Kemney-Granit etwas weiter westlich, der noch in Betrieb ist. Aberdeen wird auch die "Granitstadt" genannt. Hier mal zwei Fotos von Gebäuden in Aberdeen, eine Kirche aus dem Rubislaw-Granit und das Mariscal College aus Kemney Granit. Weiter nördlich steht der Peterhead-Granit an. Der ist rötlich und man sieht es an den Gebäuden.
»scotgeost« hat folgende Bilder angehängt:
  • 152.c Gebäude aus rotem Peterhead-Granit.JPG
  • 153.a Granitstadt Aberdeen.JPG
  • 153.f Marischal College in Aberdeen. Kemney- (hell) und Rubislaw-(dunkel) Granit.JPG
  • 153.g Kirche in Aberdeen.JPG
  • 153.b War Memorial aus Kemney-Granit, Aberdeen.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »scotgeost« (28.12.2015, 23:44)


Roby

Geiziger Schotte

  • »Roby« ist männlich
  • »Roby« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Wohnort: Oberpfalz

  • Nachricht senden

15

29.12.2015, 23:29

Hallo scotsgeost,

vielen Dank für die zahlreichen Infos! :up:
Das "Directory of Mines and Quarries" hört sich gar nicht schlecht an. Dort sind sicher auch Locations aufgeführt, die es nicht auf touristische Seiten schaffen.
Wo das Mineralische Museum zu finden ist, wird sich leicht herausfinden lassen. Ich merke es mir mal vor...

Das Aberdeen die "Granitstadt" genannt wird, wußte ich nicht... die Bilder sehen sehr eindrucksvoll aus! Aberdeen steht so und so auf dem Programm, da es ja die erste Partnerstadt von Regensburg war. :)

Montanhistorisch wäre man mit Cornwall natürlich besser bedient, mir reicht aber erstmal, was Schottland zu bieten hat.

@lanzelot72
Ich erwarte deinen Bericht zu Wanlockhead. ;)

Viele Grüße
Roby

scotgeost

Baby Highlander

  • »scotgeost« ist männlich

Beiträge: 1 285

Wohnort: Erfurt

Beruf: Techniker Chemie

  • Nachricht senden

16

01.01.2016, 17:32

Das "Directory of Mines and Quarries" hört sich gar nicht schlecht an. Dort sind sicher auch Locations aufgeführt, die es nicht auf touristische Seiten schaffen.

Um keine falschen Vorstellungen zu wecken, das "Directory of mines and quarries" ist nicht auf Tourismus getrimmt.
Es ist ein ganz normaler Katalog mit eienr Auflistung aller z.Zt. der Ausgabe registrierten Steinbrüche und Minen, also eine ganz nüchterne Auflistung.
Ich hänge hier mal ein paar Fotos zur Ansicht dran, wie der Katalog aufgebaut ist. Die Bezeichnung unter dem Minennamen bezeichnte die Koordinaten nach dem Britischen Netz. Z.B. bei der Foss Mine NN 814545 bedeutet das:
Quadrat NN 100 x 100 km, da nach rechts (Osten) 81,4 km und nach oben (Norden) 54,5 km. Das ist eine Genauigkeit auf 100 m. Für genauere Angaben auf 10 m sind das dann 8 Ziffern.
»scotgeost« hat folgende Bilder angehängt:
  • P1100078.JPG
  • P1100079.JPG
  • P1100080.JPG

Roby

Geiziger Schotte

  • »Roby« ist männlich
  • »Roby« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Wohnort: Oberpfalz

  • Nachricht senden

17

04.01.2016, 13:23

Um keine falschen Vorstellungen zu wecken, das "Directory of mines and quarries" ist nicht auf Tourismus getrimmt.
Das ist schon klar... es geht nur darum, einen Anhaltspunkt von Örtlichkeiten zu bekommen, die nicht auf Tourismus-Seiten zu finden sind.
Einen Förderturm kann man z.B. auch von außerhalb des Betriebsgeländes betrachten... wenn man weiß, wo sich Gruben befinden bzw. befanden.

Vielen Dank für die Bilder! :)

Viele Grüße
Roby

scotgeost

Baby Highlander

  • »scotgeost« ist männlich

Beiträge: 1 285

Wohnort: Erfurt

Beruf: Techniker Chemie

  • Nachricht senden

18

29.01.2016, 10:29

Hallo Roby, hier mal zwei Fotos aus den Pennines (Nord-England). Das ist ein ausgedehntes Bergbaurevier. Bei dem Foto mit dem Brückenrest sind oberhalb dieser ebenfalls Halden zu erkennen.
»scotgeost« hat folgende Bilder angehängt:
  • 251. Stillgelegte Mine westl Rookhope, Pennines.JPG
  • 250. Brückenrest b. Rookhope, Pennines.JPG

Roby

Geiziger Schotte

  • »Roby« ist männlich
  • »Roby« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Wohnort: Oberpfalz

  • Nachricht senden

19

29.01.2016, 22:02

Hallo Scotgeost,
schöne Bilder... genau sowas meinte ich... nur in Schottland. :)
Aber da es von der Grenze nicht sooo weit weg ist, könnte man einen Abstecher dorthin einplanen.

Danke und viele Grüße
Roby

scotgeost

Baby Highlander

  • »scotgeost« ist männlich

Beiträge: 1 285

Wohnort: Erfurt

Beruf: Techniker Chemie

  • Nachricht senden

20

31.01.2016, 22:34


Aber da es von der Grenze nicht sooo weit weg ist, könnte man einen Abstecher dorthin einplanen.
Wenn Du die genauen geographischen Positionen möchtest, lass es mich wissen.
Übrigens, in meinem Reiseatlas "Philps Navigator Britain" 1: 100.000 sind einige alte Bergwerke verzeichnet.

Thema bewerten