Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SchottlandForum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

26.08.2009, 15:50

facharbeit über schottlische kultur

hi ihr! ich schreibe meine facharbeit in englisch, und zwar über die schottische kultur...nun darf ich mir selbst einen schwerpunkt aussuchen, kann mir da jmd nen tipp geben? ich weiß einfach nich wo ich den setzen soll..

2

26.08.2009, 17:39

*ggg* ... geholfen werden wird Dir, davon gehe ich mal aus ... ;)

... aber was interessiert Dich denn selber an Schottland, so dass Du auf dies Generalthema gekommen bist ??? Erzähl doch mal ... ;)

... und bdw: wie sie es mit der Terminierung aus ???
Islander

3

26.08.2009, 18:13

Danke für die schnelle Antwort!
Also...ich war vor 2 Jahren ein halbes Jahr in Cumbria, Nordengland Schüleraustausch. Dort verbrachte ich eine Woche in Edinburgh und fand die Stadt damals schon bezaubernd...Was mit selbst interessierte, puh, das ist die Frage, weil ich einfach alles im Allgemeinen so anziehend fand. Die Leute vllt, der Whiskey, Edinburgh Castle, Kilts etc, Traditionen....Es gibt ja soviel.
Jedenfalls meinte mein Englischlehrer, wenn ich dort schon mal war, und auch wieder hinfliege(in 1 woche =)) dann soll ich über die Kultur Schottlands schreiben. Den Schwerpunkt kann ich mir selbst aussuchen, und ich wollte eigentlich als Schwerpunkt Edinburgh - Kulturhauptstadt des Nordens oder so ähnlich wählen.
Hab mir überlegt ,dass ich das vllt unterteile in Sehenswürdigkeiten: Old town, New town, Royal mile..also dass ich Edinburgh untergliedere und dann in den jeweiligen Regionen über Sehenswürdigkeiten schreibe.
Dann vllt noch über wichtige Clans speziell in Edinburgh. Über das Edinburgh Festival, ja dessen bin ich mir noch nich so sicher was dann zu meinem Schwerpunkt dazu soll.
Neben Edinburgh werde ich eben kurz über Religion, Sprache, Kulinarisches, Kleidung etc schreiben...
Meint ihr ich soll mich dann bei Edinburgh speziell auf die Sehenswürdigkeiten konzentrieren?
Vielen Dank für die Hilfe

4

26.08.2009, 18:14

ups vergessen:
Die facharbeit muss bis Ende Januar 2010 abgegeben sein. Aber da ich jetz bald ne woche in Schottland verbring, würd ich mir gern schonmal ein Konzept zulegen, bzw dann bis ende OKtober fertig sein..

5

26.08.2009, 18:41

Zitat

Edinburgh - Kulturhauptstadt des Nordens

... äähhhh ... mmhhh ... Glasgow war mal eine der ersten Kulturhauptstädte Europas im Rahme der gleichnamigen EU-Kampagne ... so 1999 ??? Also vorsicht mit dem Begriff "Kulturhaupstadt", der ist eindeutig mit "Inhalt" belegt ... ;)

Aber ich verstehe schon Deinen "Edinburgh-Ansatz" ... mit Edinburgh als Weltkulturerbe ... da könnte man ansetzen ... ob das für eine solche Arbeit tragfähig ist, müsstest Du vor Ort mal prüfen ...

Das Weltkulturerbe umfasst ja inhaltlich mehr als nur die Bilderbucharchitektur der Stadt ... sowohl seitens der Begründung für die Aufnahme in die Welterbeliste ... wie auch hinsichtlich der Auswirkungen (Tourismus etc.) ...

Sprich: Ein Ansatz könnte sein, mal im Netz zu recherchieren, wie die Begründung für die Auswahl war, was davon "belegt ist" mit bestimmten Attraktionen, was es zu den Wirkungen gibt ...

[edit]
Ich sehe jetzt nicht, aus welchem Bundesland Du kommst und was Deine formalen Anforderungen sind. Wir kennen z.B. aus den "neuen" Bundesländern (etwa Thüringen) den Ansatz, dass die Penne auch so etwas wie einen offiziellen Fachbetreuer will ... in Einzelfällen ging das über die laufende Betreuung während der Arbeit hinaus und hin bis zur Mitwirkung an der Korrektur incl. Notenvorschlag ... :D
In dem Sinne wäre ich dann für
TeachScotland später so etwas wie der offizielle Ansprechpartner, was den Formalkram anbelangt ... ;) ... Details können wir dann aber später klären, denn ich bin die nächsten Tage weitgehend im off ... Vielleicht mailst Du mich in dem Falle auch mal an ...

Inhaltlich helfen können abba alle ... ... :D
Islander

Amuko

Junior Highlander

  • »Amuko« ist weiblich

Beiträge: 2 709

Wohnort: Landkreis Konstanz

  • Nachricht senden

6

27.08.2009, 12:59

Zitat

Über das Edinburgh Festival, ja dessen bin ich mir noch nich so sicher was dann zu meinem Schwerpunkt dazu soll.


In Edinburgh gibt es ja nicht nur ein Festival sondern derer mehrere, als da wären: Book Festival, Film Festival, Jazz & Blues Festival, das von dir erwähnte "klassische" Edinburgh Festival und dann natürlich nicht zu vergessen das Festival Fringe.

Und das sind nur die Festivals im August - wo du in Sachen Musik, Tanz u. Theater von Klassik bis Punkrock alles findest, dann Malerei alter Meister bis zur Avantgarde, außerdem Ausstellungen zu Aktions-, Installations, Improvisations- u. Videokunst ebenso wie gestalterische Kunst, z.B. Bildhauerei .

Wenn du dann noch Architektur über die Jahrhunderte, Stadtplanung - hier speziell die New Town - nimmst, und dich damit beschäftigst wann, warum und durch wen das was entstanden ist, in dann hast du richtig viel zu tun.

Schätze mal, dann brauchst du keinen weiteren Schwerpunkt.:D

Allerdings in Sachen Architektur ist Glasgow auch ganz und gar nicht zu verachten. Doch da kenne ich mich leider nicht so aus.
Ich bin bereit, überall hinzugehen, wenn es nur vorwärts ist. David Livingstone

ede

Junior Highlander

  • »ede« ist männlich

Beiträge: 2 729

Wohnort: Sankt Augustin

Beruf: Inhaber "Pot Still Tastings & Events"

  • Nachricht senden

7

27.08.2009, 17:04

Zitat

der Whiskey


ts, ts, ts - in edi würde ich schon whisky trinken ... ;)

8

27.08.2009, 17:36

Ich würde - ehrlich gesagt - einen höheren Anspruch an eine Facharbeit stellen. Das bisher Geschriebene fände ich zu simpel. Sicher nicht, weil Edinburgh da zu wenig hergäbe, sondern weil das alles schon irgendwo geschrieben steht und man es nur sinnvoll ab-/zusammenschreiben müsste.

Ich finde, Du solltest den Anspruch haben, neue eigene Überlegungen zu entwickeln. Danach beurteile ich z.B. auch Diplomarbeiten: Wieviel an eigener Denk- und Kreativleistung steckt da tatsächlich drin. Häufig macht das leider nur einen Bruchteil der aus.

Um aber konstruktiv zu sein und bei Edinburgh und schottischer Kultur zu bleiben:
Vergleiche doch mal die heutige städtische Kultur (Edinburgh) mit der ländlichen Kultur Schottlands nur 100 km weiter nördlich. Ich finde, es gibt da schon ganz schön deutliche Unterschiede zwischen moderner Stadtbevölkerung (Edinburgh ist prädestiniert) und den "Ureinwohnern" (kennst Du den Film "Local Hero"? ok, schon etwas älter ;-). Darf natürlich nicht klischeehaft werden. Könnte aber spannende Ergebnisse liefern.

9

27.08.2009, 20:11

Zitat

Danach beurteile ich z.B. auch Diplomarbeiten

... total überzogener Anspruch, Curuu, der auch durch die Lehrplananforderungen so, wie Du es beschreibst nicht gedeckt ist.

Diplomarbeit - soweit es in den einzelnen Fächern überhaupt nch Diplomstudiengänge gibt - steht in der Regel zum berufsqualifizierenden Abschluss eines akademischen Studiums ...

Die Facharbeit ist in der Regel Teil des Abiturs ...

... und Scottish Enlightenment etwa als funktionale und gestalterische Grundlage der modernen New Town im Gegensatz zur historisch gewachsenen Old Town herauszuarbeiten, erfüllt auch als Literaturarbeit weit mehr als gemeinhin für die Facharbeit gefordert wird ... aber bei solchen inhaltlichen Details sehe ich uns im konkreten Fall noch nicht ... ;)

Ich hab auch was gegen Dünnbrettbohrerei ... aber alles zu seiner Zeit, möcht ich meinen ... ;)

Islander aus dem Off ... X(

10

28.08.2009, 16:25

Vielen Dank schonmal!Hab nach euren Antworten nochmal recherchiert, und das mit Kulturhauptstadt natürlich verbessert! Über Festivals werd ich auch schreiben, vllt krieg ich Anfang september da ja noch was mit!
Weltkulturerbe, dieser Ansatz klingt schon vielversprechend, vor allem die Auswirkungen (Tourismus) könnte man gut anführen.
Wow diese laufende Fachbetreuung gibts bei uns in Bayern leider nicht...Es gibt zwar schon Leute, die zb in irgendwelchen wissenschafftlichen Institutionen Infos einholen, aber Notenvorschlag...da wär ich auch mal gern in Thüringen =)
Allerdings ist mein Englischlehrer seeehr tolerant, das heißt, ich werd ihm das mit TeachScotland als Fachbetreuer auf jedenfall mal vorschlagen! würd mich echt freuen, wenn das klappt =) Danke für den Klasse Vorschlag!
Nun gleich noch ne Frage! Hab mir aus München (Partnerstadt edinburghs) ein paar Prospekte zuschicken lassen, u.a. eine Art Aufsatz: Edinburgh: City of Science... Meint ihr ich soll Bildung noch mit anführen? Aus diesem Aufsatz könnte man ne Menge übernehmen..natürlich abgeändert^^

11

28.08.2009, 20:27

Zitat

... aber Notenvorschlag...da wär ich auch mal gern in Thüringen =)

... das sehe ich grundsätzlich anders ... ;)
... und nur zur Info: Wir haben den einen oder anderen Lehrer durchaus schon motiviert, stärker als gedacht "für seine Schützliche zu kämpfen" ... denn unsere Einschätzungen sind durchaus kritisch ... 8) ... und fachlich oftmals pingeliger als Beurteilungen der Lehrer, die meist ja nicht so in der Sache verwurzelt sind ... :P

Zitat

Meint ihr ich soll Bildung noch mit anführen?

Natürlich würden Bildungseinrichtungen jedweder Art (insbes. aber Unis & sonst. Hochschulen, Museen & Forschungsinstitute etc etc) schon zur Charakterisierung der kulturellen Bedeutung einer Stadt gehören ...

Zitat

Aus diesem Aufsatz könnte man ne Menge übernehmen..natürlich abgeändert^^

Mach Dich rechtzeitig damit vertraut, wie man korrekt zitiert bzw. sachliche Feststellungen angemessen mit Quellenverweise belegt. Auch in Bayern gelten da die üblichen Standards, von denen man Euch schon mal was erzählt haben sollte. Ansonsten löcher Deinen Lehrer im Unterricht oder mach Dich anderweitig schlau ... ;)
Islander

12

29.08.2009, 00:45

Zitat

In Bayern wird die Facharbeit im Wissenschaftspropädeutischen Seminar (Propädeutikum) erstellt. Diese „vorwissenschaftliche“ Abhandlung muss seit einigen Jahren nach der Abgabe in einer mündlichen Prüfung erläutert werden, um sicherzustellen, dass die Arbeit selbst verfasst wurde. Allgemein geht es bei der Facharbeit darum, den Schüler auf eine universitäre Laufbahn vorzubereiten. Deshalb kommt es vor allem auf das Erlernen der Methoden wissenschaftlichen Arbeitens an. Wird die Facharbeit mit null Punkten bewertet, wird der Schüler nicht zum Abitur zugelassen. Die alleinige Abgabe einer Gliederung reicht nicht aus, um einen Punkt zu erhalten. Für die Erstellung der Facharbeit hat der Abiturient fast ein ganzes Jahr Zeit. Die Abgabe erfolgt an einem von Schule zu Schule unterschiedlichen Datum, meist aber am letzten Freitag im Januar und wird von den Schülern oft in ausgelassener Weise gefeiert. Die Gewichtung der Facharbeit innerhalb der Gesamtnote entspricht der eines Semesters in doppelter Wertung, es fließen also maximal 30 Punkte in die Gesamtpunktzahl ein.
Hervorhebungen von mir ... ;-)

... nur damit klar ist, wovon wir reden, mal eine Zusammenfassung für Bayern ... ;)

... aaaaaalllsooooo mit den zugehörigen Halbjahresleistungen 11/1 und 11/2 (max. je 15 Pkt.) geht es mit der betreuten Seminararbeit (Punktezahl x 3) plus Abschlusspräsentation (Punktezahl x 1) in der Addition geteilt durch zwei = max. 30 weitere Punkte ... sprich alles in allem um 60 Punkte von ... ??? ... 840 oder so, die Ihr zum Abi bringen müsst ... ;)

Auf den ersten Blick nicht allzuviel, aber man kann doch ne ganze Menge rausreißen ... ;)

... ääääähhmm ... korrigier mich bitte, aber nach allem was ich gefunden habe, dürfte die halbe Uhr bereits abgelaufen sein ... !?!?!? ... Im Freistaat ist normalerweise 1 Jahr Zeit gegeben ... d.h. das Thema sollte eigentlich seit ca. Februar festgenagelt sein ... 8):D8)
Islander

13

29.08.2009, 16:13

Mir geht´s nicht darum, was in Lehrplänen ö.ä. steht. Ich finde, man kann bei jeder Art von Aufgabenstellung versuchen, eine "neue" Fragestellung/Herausforderung zu finden.

Auf das Thema Vergleich schottische Kultur Stadt/Land bin ich gekommen, weil ein Kumpel, der dieses Jahr das erste mal in Schottland war, meinte, diesbezüglich einen eklatanten Unterschied festgestellt zu haben. Von daher finde ich die Frage interessant/ untersuchenswert.

Dorlinn

Baby Highlander

  • »Dorlinn« ist weiblich

Beiträge: 834

Wohnort: Neuenhagen bei Berlin

  • Nachricht senden

14

29.08.2009, 17:02

Interessant finde ich einen solchen Vergleich auch.

Allerdings würde ich rein von der praktischen Umsetzung Probleme sehen. Dazu müsste man wahrscheinlich mehr Bearbeitungszeit haben und auch ein paar Tage "auf dem Land" verbringen, dort auch mit den Menschen reden, die dort leben.

Ich denke einfach, dass eine Woche in Schottland dafür zu wenig ist. ;)

15

29.08.2009, 21:54

Zitat

... man kann bei jeder Art von Aufgabenstellung versuchen, eine "neue" Fragestellung/Herausforderung zu finden.

Aber genau das ist doch der "überzogene Anspruch"! Das ist Promotionsnivieau und wird nicht einmal dort immer und überall realisiert, wenn ich mir bestimmte Fachrichtungen anschaue ... ;)

Lieber eine saubere "Literaturarbeit", in dem Fall gestützt auf etwas Vor-Ort-Recherche, mit der belegt wird, dass man zu halbwegs exakten methodischen Arbeiten fähig ist und sich unterschiedlichste Quellen für die Recherche nutzbar machen kann. Das ist doch auf dem Niveau allemal mehr Wert, als der "Tod von drei Mäusen entlang einer sauberen Regressionsgeraden" zur Bestimmung einer letalen Medikamenten-Dosis ... :D

Das schließt ja nicht aus, dass man sich irgendetwas Interessantes heraussucht ... allein schon, um sich selbst zu motivieren ... ;)

Aber anhand welcher Materialien soll man denn den kulturellen Stadt-Land-Gegensatz bearbeiten? Etwa noch anhand eigener Empirie? Fragebogen auf englisch, angesichts der Tatsache das 95% unserer Studis noch nicht einmal einen sauberen Fragebogen in deutscher Sprache hinbekommen? ... oder wollen wir gleich "Heimatliebe kontra Lebensstandard" im Spannungsfeld zwischen "Counterurbanization" und '"Bright Light', 'Push-Pull' und andere" bei Kontressowitz abschreiben ??? ... oder sind Dir andere, halbwegs korrekte sozialwissenschaftliche Arbeiten zum Thema in deutscher Sprache geläufig ... weil ansonsten müsste man sich auch noch mit englischsprachigem Soziologenchinesisch rumschlagen ... :D
Islander

16

30.08.2009, 02:08

Vergleiche Stadt/Land kann man weit fassen. Als Mary regierte, war Edinburgh klein und die Unterschiede dennoch eklatant.

Klar, ist nicht tagesaktuell; aber John Knox und das Fringe Festival mal in Beziehung zu setzen - wär das nix? Herausforderung... .

Man kann doch frei sein in seiner Grundidee... .



factorydweller

unregistriert

17

30.08.2009, 02:11

Ich war der Gast. Who-the-f... knows, warums mich rausgeschmissen hat.

@ Islander: Wieso überzogener Anspruch? Hauptsache, man hat einen Anspruch an seine Arbeiten.

Ansonsten:
Wollte nur aufzeigen, daß Schottland und Kultur ein weites Feld ist. Wenn man sich gut informiert und das umsetzt bzw. in Beziehung setzt, kann man nur gewinnen, finde ich.

By the way: Es nervt enorm, hier immer wieder ungewollt rauszufliegen innert kürzester Zeit. Läßt sich das nicht abstellen?? Nur mal so, als laienhafte Frage...

18

30.08.2009, 13:17

Zitat

Wieso überzogener Anspruch? Hauptsache, man hat einen Anspruch an seine Arbeiten.

Weil SCHÜLER nun einmal keine fertigen Einsteins sind. Der zweite Satz ist ja durchaus richtig, aber was soll die Anforderung an einen SCHÜLER inhaltliches Neuland zu betreten, so wie es Curuu es fordert, wenn er sagt "neue eigene Überlegungen zu entwickeln" bzw. ""neue" Fragestellung/Herausforderung zu finden". Der entsprechende SCHULABSCHNITT heißt "wissenschaftspropädeutisches Seminar" nicht "voruniversitäres Forschungs-Seminar".

Es geht dabei um "Einführung in wissenschaftliche Methodik und Sprache", um "einen anfänglichen, exemplarischen Einblick in die Arbeitsweisen", um "die Auseinandersetzung mit den Grenzen eines bestimmten methodischen Vorgehens oder allgemein wissenschaftlichen Arbeitens" - es geht nicht um die wissenschaftliche Erkenntnis als solche, es ist ausdrücklich KEIN Bestandteil a la "Jugend Forscht"!

Für die Gesamtbewertung gilt nach wie vor der Grundsatz, dass nur geprüft werden kann, was mit den Schülerinnen und Schülern vorbereitet wurde.
Islander

19

30.08.2009, 19:28

@ Islander: also mein thema lautet ganz allgemein: Schottische Kultur, was ich darunter verstehe, bzw was ich speziell behandeln möchte, bleibt mir selbst überlassen, muss dem lehrer aber dennoch gefallen..
;-)
Er wollte bis Ende der Sommerferien einen Gliederungsentwurf(muss noch nicht perfekt sein also)

ich hab mir jetz überlegt, in der einleitung erstmal den begriff Kultur zu definieren, und dann erst mal generell was zu Schottland zu schreiben.
Jetzt hab ich überlegt, im Hauptteil erst mal einige typische "Merkmale" der schott.Kultur zu erklären..Traditional Clothing,Language,Cuisine,...
Als nächstes habe ich überlegt zu begründen warum Edinburgh 1995 zum Weltkulturerbe gemacht wurde (hier würde ich was zu den Festivals, Literatur und Film,Gegensatz Old town-New Town; und evt Auswirkungen dieser Auszeichnung. Allerdings weiß ich jetzt nicht wo ich Bildung mitreinbringen könnte..
Meine zweite Idee wäre, den ersten Punkt des Hauptteils zu belassen(generelle typische Merkmale also)und anschließend eine Art Vergleich Edinburghs Kultur früher(Geschichte zb des Edinburgh Castles) - heute anstellen. Bei Heute könnte ich Bildung mit ins Spiel bringen, sovie Literaturhauptstadt Ed., etc. Und für diese früher-heute Beziehung steht natürlich auch der Kontrast Old town-new town.

Ichhab auch überlegt denVergliech ländliche-städtische Kultur einzubringen,allerdings müsste ich da auch Zeit auf dem Land verbringen und für allzuviele Ausflüge reicht mein Geld leider nicht.

Was haltet ihr von diesem Gliederungsansatz bis jetzt?

20

30.08.2009, 22:01

... vorweg eine Bitte: Kannst Du Dich mal registrieren und / oder einen Namen hinterlassen ?! Ich find's auf Dauer einfach blöd, immer mit einer Anonyma / einem Anonymus zu reden ... :D

Die endgültige Formulierung des Themas kann im Moment noch etwas offen bleiben, sollte aber bald nach Deinem Vor-Ort-Aufenthalt präzisiert werden, sobald etwas absehbarer ist, was Deine Materialbasis ist und was sie im Detail hergibt.

Um eine wie auch immer geartete Definition "Deines Kulturbegriffs", dessen, was Du dann konkret behandeln möchtest, kommst Du dann ebensowenig herum, wie einige grundsätzlich charakterisierende Äußerungen zum Stichwort Schottland.

Dann ... und da ist schon aus Gründen der Arbeitsökonomie Dein Ansatz richtig ... solltest Du Schwerpunkte setzen, was Du unter dem kulturellen Aspekt detaillierter abhandeln willst (die richtige / angemessene Schwerpunktsetzung und Auswahl von Detailaspekten ist ja ganz wesentliches Beurteilungskriterium für die Arbeit insgesamt!). Wenn Du jetzt Dein Material zusammenträgst, achte also darauf, dass Du möglichst aussagefähige Beispiele auswählst. Beispiel "Cuisine", wie Du es nennst: Ist das, was Du da im Auge hast, tatsächlich tragfähig oder gibt es besseres, was evtl leichter recherchierbar / leichter darstellbar ist ... Stichwort Musik und mögliche Verknüpfungen zum Aspekt Sprache / Literatur / Dichtung ??? ... ;)

... und denk bei den einzelnen Stichworten bitte auch rechtzeitig an die damit verbundene Komplexität: Dein Block "Language" sollte wenn, dann beide "Sprachprovinzen", die des Gälischen und die des Scots berücksichtigen. Wenn man mir noch einmal nach seitenlangen Abhandlungen über das Gälische Burns als den bedeutendsten Dichter d(ies)er schottischen Sprache verkaufen will, dann bekomme ich doch noch eine Krise ... ;)

Dann allerdings - und das hast Du ja spontan richtig gespürt - bekommst Du Bauchkneifen, weil Du nicht so recht weißt, wie Du den Dreh zur gewünschten Fokussierung auf das Thema "Edinburgh" bekommen sollst. Ein Ansatz liegt in der Beseitigung eines Fehlers / einer Fehleinschätzung, die sich in folgendem Deiner Sätze wiederspiegelt:

Zitat

Und für diese früher-heute Beziehung steht natürlich auch der Kontrast Old town-new town.

NEGATIV ! Die New Town steht nicht für "heute", kann gar nicht für "heute" stehen, denn sie ist (soweit Teil des Welkulturerbes) ein Produkt des 18. Jahrhunderts ... sprich der philosophischen und sozialkritischen Gedanken, die von den damals "Intellektuellen" in der Old Town (dem geistigen Zentrum des damaligen Landes) gedacht wurden und die dann mit dem Bau der New Town physisch realisiert wurden. Du findest im Netz ganz deutliche Hinweise darauf, wenn Du mal die einschlägigen Webseiten zu Edinburgh durchflöhst.

Wonach Du Ausschau halten solltest, dazu mal ein Beispiel in zwei Varianten / unter zwei Aspekten: Wenn Du da bist, dann schau Dir mal in der Altstadt die 'closes' an ... kannst Du hervorragend kombinieren mit einer touristischen Gruseltour in Edinburghs Altstadt-Unterwelten ... aber betrachte das mal unter dem Aspekt "gesundes Wohnen" ... oder recherchier mal zum Stichwort "Calton Hill": Diese grüne Lunge der New Town ist in ihrer heutigen Form keine einfache Baulücke, die zu bebauen man im damaligen Boom vergessen hat. Diese Fläche wurde im frühen 18. Jh. gezielt erworben und weiter gestaltet zur "gesundheitlichen Ertüchtigung" der Einwohner ...

... über den Bildungsaspekt ... allgemein auch gesagt: über die berühmten Köpfe, die im damaligen Edinburgh gewirkt haben und Beispiele wie den oben geschilderten ... bekommst Du zumindest einen Dreh, warum das Weltkulturerbe genau so aussieht und unterschiedlich gestaltet ist, wie es ist ... und warum es Weltkulturerbe ist. Ich sag mal ganz grob vereinfacht: Durch die Gedanken der Aufklärung von der beengten, ungesunden Altstadt zur planmäßigen Gestaltung, lockereren und durchgrünten Bebauung der sog. Neustadt.

Schau Dir im verlinkten Arti
Islander

Thema bewerten