Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SchottlandForum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

03.02.2011, 21:43

Wer kennt einen guten Roman über Schottland?

Hallo Schottland-Profis,
Wer kann mir einen guten Roman über ein schottisches Thema empfehlen (gerne auch auf Englisch)?
Sollte historisch korrekt sein. Diana Gabaldon war für meinen Geschmack zu viel Action und zu wenig Substanz...
Da habt Ihr doch bestimmt viele gute Tips für mich. Danke im Voraus
Viele Grüße
Flora Mac Donald

Michaels

Lowlander

  • »Michaels« ist männlich

Beiträge: 221

Wohnort: Burghausen/Obb

Beruf: techn.-Angestellter

  • Nachricht senden

2

04.02.2011, 09:46

Da kann ich dir von Michael Phillips die beiden Romane nur empfehlen.
Stein der Kelten und Schwert und Krone.
Es ist eine Mischung aus einigermaßen historischen Roman (als Rückblick zu aktuellen Ramongestalt) und ein bisschen Liebesgeschichte.

Ich habe sie schon des Öfteren gelesen; sind echt gut.

3

04.02.2011, 11:33

Sollte historisch korrekt sein. Diana Gabaldon war für meinen Geschmack zu viel Action und zu wenig Substanz...

WENN historische Korrektheit Deín entscheidendes Kriterium ist und Gabaldon für Dich zu wenig Substanz hat ...
WENN Du selbst etwas Kenntnis der schottischen Geschichte jenseits der Ebene "privater websites" von historischen Amateuren hast ...

Dann vergiss, was derzeit in den Regalen des Buchhandels steht,
erst recht, wenn es ins Deutsche übersetzt ist.

Sorry, ist meine dezidierte Meinung und davon rücke ich auch nicht ab, auch wenn ich gleich wieder Haue bekomme. :D

Wenn Du es nicht schon gemacht hast, schau Dich mal im Werk von Eric Linklater um. Dann hast Du wenigsten die Gewähr, dass es zum historischen Forschungsstand der 1960er/1970er Jahre absolut korrekt ist ... und wenn man sich einmal anschaut, wie die Forschung angesichts solcher Werke wie der von Gabaldon sich eifrigst bemüht, ihre zwischenzeitlich etwas popularistische Weltsicht auf die schottische Geschichte zu korrigieren, dann kann man auch feststellen, dass Linklater wahrscheinlich dichter an der Realität war, als die meisten nach ihm.

Zwei kurze Randbemerkungen:

a) Ja, Eric Linklater, das ist jener Dr. Eric Linklater, auf den sich die Gabaldon als Freund und Informant beruft, der ab leider schon verstorben war, als Gabaldon noch 'im Vorschulalter' war und von den Mysterien der Schreibkunst noch nicht einmal zu träumen wagte.

b) Bezeichnend geradezu - Unter dem Autorenlemma Eric Linklater kennen weder die englische noch die deutsche Wikipedia Linklaters Schlüsselwerk, während unter dem Lemma Charles Edward Stuart's Flight die englische Wikipedia absatzweise 'aus dem Klappentext zu The Prince in the Heather abschreibt'.

Bei alle dem: Linklate ist kein Historiker, als promovierter Literaturwissenschaftler hat er aber in verschiedensten beruflichen Zusammenhängen immer wieder historisch gearbeitet. Er hat u.a. für die BBC die Drehbücher zu den großen Stewart und Culloden Dokumentationen der 1960er/1970er Jahren geschrieben, mit denen die BBC ihrerseits dann Geschichte im Bereich historischer Doumentationen schrieb. Man kann ihn mit Fug und Recht als den Nestor des modernen historischen Romans im britischen Sprach- und Kulturraum sehen.
Islander

4

04.02.2011, 20:07

Wenn es auch aus der noch nicht so alten Vergangenheit sein darf:
Crowdie and Cream and other stories - Memoirs of a Hebridean Childhood, Finlay J. MacDonald (hat mich zu meiner Harris-Tour inspiriert, und ist wirklich unterhaltsam)
Isolation Shepherd, Iain R. Thomson (gefällt mir nicht nur deshalb, weil ich zwei sheepdogs habe)
Calum's Road, Roger Hutchinson (recht zäh, aber mit vielen Informationen über Raasay gespickt).

5

04.02.2011, 21:24

Liebe Schottländer,
Danke für die Tips. Hören sich alle sehr interessant an. Toll ist, dass sie total unterschiedlich sind.
Werde mich in der nächsten Zeit durch Eure Vorschläge durchlesen.
Danke und schönes Wochenende
Flora

Dorlinn

Baby Highlander

  • »Dorlinn« ist weiblich

Beiträge: 834

Wohnort: Neuenhagen bei Berlin

  • Nachricht senden

6

06.02.2011, 15:55

Keine richtigen Romane, aber dennoch gut zu lesen: ;)

Schottland-Lesebuch

Nette, kleine Kurzgeschichten aus Schottland, zweisprachig (gut zum Englisch-Üben ;) )

Auch schön: Reisebeschreibung von Theodor Fontane - Jenseits des Tweed.
Aus heutiger Sicht teilweise komisch (wenn auch von Fontane durchaus nicht so gedacht), aber interessante Beschreibungen von Schottland im Jahr 1858.
http://www.amazon.de/Jenseit-Tweed-Bilde…97003823&sr=1-1

Die meisten Romane, die ich kenne, die zwar theoretisch in Schottland spielen sollen, enthalten einfach zu wenig "richtiges" Schottland. ;)
Dann lieber Reisebeschreibungen, Reiseberichte, von Leuten, die Schottland über viele Wochen / Kilometer erlebt haben. Unterhaltsam, gut zu lesen und ganz viel Schottland!

Tolles Buch:

7

06.02.2011, 16:13

Crowdie and Cream and other stories - Memoirs of a Hebridean Childhood, Finlay J. MacDonald (hat mich zu meiner Harris-Tour inspiriert, und ist wirklich unterhaltsam)
In dieser Art biographisches/autobiographisches/familiengeschichtliche Rückblicke meist über die letzten 100 Jahre und auf regionaler Ebene gibt es jede Menge ganz hervorragenden Materials. Manchmal findet man auch ganz hervorragende Aufbereitungen des örtlichen Archivmaterials auch in Form von Kurzgeschichten. Ich kann dazu nur dringend mal einen Blick in die (online) bookshops der lokalen Presseorgane empfehlen, die oftmals zugleich ja auch Verlagshäuser für regional interessante Literatur sind, wie zum Beispiel in den Bookshop des Orcadian.
Islander

8

07.02.2011, 22:38

Hallo Dorlinn,
Mit Fontane hab ich es schon versucht, ist meiner Ansicht nach als historische Quelle zum Tourismus im 19.Jh. interessant, aber ziemlich zum vergnüglichen Lesen ziemlich langatmig auf die Dauer. Aber die "Bilder aus Schottland" sehen interessant aus.

Hallo Islander,
Kennst Du zufällig noch andere dieser lokalen Presseorgane? Kann man sich natürlich aus dem Netz suchen, aber bevor ich mit die Arbeit mache, frage ich Dich lieber erst noch einmal. Das ist ein richtig heißer Tip. Schon einfach schön zu sehen, was es alles für lokaler Literatur gibt.

Danke Ihr beiden & herzliche Grüße
Flora

9

07.02.2011, 22:53

Ich klappere regelmäßig - heute online, früher real - noch durch den Shetland Times Bookshop.
Islander

Dorlinn

Baby Highlander

  • »Dorlinn« ist weiblich

Beiträge: 834

Wohnort: Neuenhagen bei Berlin

  • Nachricht senden

10

07.02.2011, 23:03

Ein etwas aktuellerer Reisebericht:


Im Land der Schotten von Christian E. Hanning
Ist zwar schon ne ganze Weile her, seit ich ihn gelesen habe, aber der war auch gut - und deutlich zeitnaher als Fontane :D

11

08.02.2011, 20:27

Hallo Schottländer,
Jetzt habe ich mich entschieden: werde zunächst den Hanning und den Linklater lesen.
Etwas Zeitnahes und etwas Historisches - scheint mir eine gute Kombination zu sein.
Aber kein Tip ist vergessen! Habe sie mir alle notiert, damit ich auch ohne Laptop in die Buchhandlung gehen kann. Bin nämlich ein Fan von echten Büchern und Buchläden.
Herzlichen Dank an alle Tip-Geber.
Freue mich auch über mehr Buchempfehlungen.
Flora

12

28.02.2011, 23:08

Der Lachs im Pullover

Mit Eric Linklater machst du bestimmt nichts falsch. Mir haben "Der Lachs im Pullover" und die Folgeromane von Lillian Beckwith gut gefallen. (gab es auch auf Deutsch, sind aber wohl inzwischen vergriffen) Wenn ich mich recht erinnere eine Britin, die nach Schottland zog. Ob ihre Ausführungen authentisch sind, können die ausgewanderten Forenmitglieder sicher besser beurteilen als ich.

LG
highland lass

13

05.03.2011, 19:53

Liebe highland lass,
habe mir den "Lachs im Pullover" gerade näher angesehen. Das Buch werde ich mir besorgen. Klingt so richtig nach einem Buch zum auf die Couch kuscheln und von Schottland bzw. den Hebriden träumen.
Danke für den Tip
Viele Grüße
Flora

14

06.03.2011, 17:35

Oh, schön! :-) Die Autorin bedient zwar so einige Klischees, aber nicht wenige davon habe ich vor Ort auch wiedergefunden. Viel Spaß bei der Lektüre.

Le deagh dhurachdan / Viele Grüße
highland lass

alba

Baby Highlander

  • »alba« ist weiblich

Beiträge: 746

Wohnort: Din Eidyn

  • Nachricht senden

15

07.03.2011, 15:40

D. K. Broster "The Jacobite Trilogy" fand ich ganz gut.

16

09.03.2011, 21:31

von Sir Walter Scott - Weaverly - aber nicht die Gedichtbände, es gibt auch einen Roman der so heißt.
Und "Schottland für Anfänger" ist auch nicht übel
... for even a haggis (God bless her!) could charge down hill.
http://www.die-macwik.de - Reiseberichte und Zeltplatzbewertungen von euch für euch.



17

10.03.2011, 08:03

Ein etwas aktuellerer Reisebericht:
...
Im Land der Schotten von Christian E. Hanning
Danke für den interessanten Tipp. Ich habe es mir soeben im Internet bestellt.
Neu gabs die Ausgabe nicht mehr, aber bei Amazon habe ich es gebraucht noch
für 5,80 € bekommen.
Die Leserkritiken haben mich überzeugt und ich freu mich schon auf die
Einstimmung zu meiner Reise im Juni.

18

30.11.2015, 18:47

Hallo,
es gibt ein sehr schönes Buch von Andrea Martin Aberdeenshire Castle. es geht um den Gordon -Clan. Die Internetseite mit Leseprobe andreamartin.beepworld.de Tolle Geschichte.

** Hallo Andrea, die anderen gleichlautenden Einträge über Dein eigenes Buch hab ich gelöscht.
Grüße Siaban, Moderator.

19

02.12.2015, 14:52

Hallo Schottland-Profis,
Wer kann mir einen guten Roman über ein schottisches Thema empfehlen (gerne auch auf Englisch)?
Sollte historisch korrekt sein. Diana Gabaldon war für meinen Geschmack zu viel Action und zu wenig Substanz...
Da habt Ihr doch bestimmt viele gute Tips für mich. Danke im Voraus
Viele Grüße
Flora Mac Donald


Hallo,
es gibt ein sehr schönes Buch von Andrea Martin Aberdeenshire Castle. es geht um den Gordon -Clan. Die Internetseite mit Leseprobe andreamartin.beepworld.de Tolle Geschichte.

** Hallo Andrea, die anderen gleichlautenden Einträge über Dein eigenes Buch hab ich gelöscht.
Grüße Siaban, Moderator.



Hallo Siaban,
das ist sehr schade, da ich vor drei Wochen fast alle Mitglieder über mein Buch und über meine Person eine Maile gesendet habe. Ich habe sogar noch einmal mein Logname gerändert, um ihn für alle kenntlicher zu machen


Grüße Andrea

20

02.12.2015, 15:22

Hallo Andrea!

Das ist sehr schade, dass ich deine Mail nicht erhalten habe und auch sonst keinerlei Vorstellung deinerseits hier im Forum. So habe ich das hier nur als dreiste Werbung empfunden, die ich persönlich sogar komplett gelöscht hätte. Bei einem hier aktiven Mitglied hätte ich mir die Werbung mal angeschaut...
Liebe Grüße, Andrea

Thema bewerten